Wie jeden Sommer reist Carlos aus Madrid zu seiner Familie in die abgelegene und dünn besiedelte Extremadura an der Grenze zu Portugal. Er will länger bleiben, denn in der Hauptstadt hat er seinen Arbeitsplatz verloren. Zudem will Carlos seinem alternden wie gebrechlichen Vater bei seinen Schafen helfen. Als Carlos eines Tages den jungen Polizisten Juan kennenlernt, verlieben sich die beiden ...

Diese sensibel inszenierte Mix aus Drama und homosexueller Liebesgeschichte ist das gemeinsame, deutsch-spanische Debüt des Regie-Duos Stefan Butzmühlen und Cristina Diz. Die in Barcelona geborene Diz, deren Mutter aus der Extremadura stammt, und Botzmühlen, der in Pegnitz bei Nürnberg geboren wurde, drehten vor der atemberaubenden Landschaft ausschließlich mit Laien-Darstellern und zeigen vor dem Hintergrund eines teilweise noch mittelalterlich-archaisch anmutenden Spaniens den Einzug der Moderne, thematisieren aber auch aktuelle Probleme wie Landflucht, Jugendarbeitslosigkeit und die nationale spanische Krise.



Foto: Salzgeber