Sanijes Leben kennen Millionen von Zuschauern, die die Milieustudie "Solo Sunny" von Konrad Wolf nach dem Buch von Wolfgang Kohlhaase gesehen haben. Die Titelfigur ist eine Frau, die versucht, ihre Träume mit den Lebensrealitäten der DDR in Einklang zu bringen. Die reale Hauptfigur Sanije Torka, deren Lebensgeschichte als Fundament für einen der international erfolgreichsten DEFA-Filme diente, wurde öffentlich nie erwähnt. Inzwischen 65 lebt Sanije nach wie vor in Berlin. Nach der Wende war sie lange arbeitslos und schließlich passionierte Ladendiebin, die während der Dreharbeiten ihre Haftstrafe in einer Justizvollzugsanstalt absitzt. Noch immer fällt sie auf und aus der Normalität heraus.

1978 führte Jutta Voigt mit der wahren "Sunny" ein Interview, das nie veröffentlicht wurde und Wolfgang Kohlhaase die Inspiration zu seinem Filmstoff gab. Dieses Interview bekam die Filmemacherin Alexandra Czok von der Autorin und beschloß, die widerspenstige DDR-Künstlerin Torka, die so gar nicht in den gemaßregelten DDR-Alltag passte, zu suchen. Czok fand sie und lässt sie kommentarlos vor der Kamera von ihrem Leben erzählen.

Foto: Kinobar Prager Frühling