Die Schweriner Polizeipsychologin Hannah Schwarz erhält ein interessantes Jobangebot. Das LKA Mecklenburg-Vorpommern will die Profilerin aus Wiesbaden übernehmen. Und die bekommt sofort jede Menge zu tun: In einem Haus am Rande von Schwerin wird eine Familientragödie entdeckt. Das Ehepaar Krug wurde in seinem Haus ermordet. Überlebende dieser schrecklichen Bluttat sind der 15-jährige Sohn Carsten, der zur Tatzeit einen Ausflug mit Freunden unternahm, und sein elf-jähriger Bruder Patrick, der wegen einer Grippe zu Hause geblieben ist. Wie durch ein Wunder wurde er vom Täter übersehen und ist vielleicht der einzige Zeuge. Alle Versuche, Informationen aus dem Jungen herauszubekommen, sind bisher gescheitert. Er schweigt seit dem schrecklichen Vorfall. Also soll Hannah Schwarz dem Jungen seine Geheimnisse entlocken. Doch dagegen haben wohl einige etwas, denn auf beide wird geschossen...

Und wieder ein sehenswerter Krimi aus der Reihe um die Polizeipsychologin Hannah Schwarz alias Barbara Rudnik. Einmal mehr zeichnete Martin Eigler ("Freunde") für die spannende Umsetzung des Buches und die stimmigen Charaktere verantwortlich, die sich von Folge zu Folge beständig weiter entwickeln. Eigler inszenierte ja auch schon die beiden Vorgänger "Tod im Park" (2003) und "Solo für Schwarz - Tod im See" (2005).

Foto: ZDF/Stephan Persch