Die 20-jährige Sophie benimmt sich recht eigenartig. Dann erfährt man, dass sie ungewollt schwanger ist, zudem wegen zu starken Alkoholkonsums nicht mehr weiß, wer der Vater des Kindes ist und nun entscheiden muss, ob sie abtreiben lassen will oder nicht. So zieht sie ziellos durch nächtliche Straßen. Auf ihrem selbstzerstörerischen Trip flieht sie vor ihrem Freund und trifft später auf einen jungen Filmvorführer...

Wer denkt sich nur derlei unglaubwürdigen Krampf aus. Die Darsteller geben ihr bestes - allen voran Hauptdarstellerin Katharina Schüttler -, doch helfen tut es nicht. Michael Hofmanns zweiter Film wurde unverständlicher Weise beim Filmfest München mit dem Nachwuchspreis für die Regie ausgezeichnet. Die mit digitalem Video gedrehten Bilder lassen mehr als nur zu wünschen übrig, unverzeihlich sind jedoch die vielen Unglaubwürdigkeiten. Oder würden sie etwa jemanden, der sich gerade übergeben musste und offenbar Hilfe braucht, einfach im Park ablegen?