Der in Köln wohnhafte neuseeländische Jazzmusiker Hayden Chisholm begab sich auf die Spuren der deutschen Volksmusik. Dies war für ihn auch eine Entdeckungsreise durch die deutschen Provinzen. Doch als Fremder ist ein Blick auf oft verklärte Kulturtradition unverstellt und seine Ohren für Texte, Melodien und Klänge extrem offen. So muszierte er mit den kuriosesten Volksmusikformationen und entdeckte, dass die besten Stücke fernab vom Musikantenstadl und derlei kommerzieller TV-Ware sind und nicht selten die geneigte Seele tief berühren können.

Dem Regie-Duo Arne Birkenstock und Jan Tengeler gelang mit dieser Dokumentation ein ungewöhnliches Werk, dass nicht nur die oft verkannte Volksmusik in neuem Gewand erscheinen lässt, sondern tatsächlich Lust auf mehr macht. Auch wenn einige regionale Bräuche und Riten lustig anmuten, wird sich darüber nie lustig gemacht – im Gegenteil: Hayden Chisholm nimmt alles ernst, singt, musiziert und tanzt mit den unterschiedlichsten Ensembles und widerlegt so viele Vorurteile. Eine wahre, weil stets überraschende Freude!



Foto: 3Rosen