Jerry Ryan, Anwalt in Nebraska, entflieht den Fesseln seiner Ehe und glaubt, eine neue Selbständigkeit im Künstlerviertel von New York zu finden. Hier lernt er die erfolglose kleine Tänzerin Gittel Mosca kennen, ein scheinbar unkompliziertes Geschöpf, das immer am Rande der Pleite steht und unter Magenkoliken leidet. Aber sie laviert sich gutmütig und naiv durch alle Schwierigkeiten. Jerry versucht, mit ihr ein neues Leben anzufangen. Nach einiger Zeit plant sie die Heirat, aber sie muss feststellen, dass ein Teil von ihm immer noch in Nebraska ist. Sie quälen einander durch lange Gespräche und kurze Trennungen, kommen wieder zusammen und erkennen doch die Unmöglichkeiten eines gemeinsamen Lebens...

Das Ehe- und Liebesdrama, von Regisseur Robert Wise ("Der Tag, an dem die Erde stillstand", "Eine Hand voll Dreck") zwischen Komödie und bitterem Melodram inszeniert, wartet mit zwei vorzüglichen Hauptdarstellern auf, die hier erstmals gemeinsam vor der Kamera standen. Zwei Jahre später arbeiteten Shirley MacLaine und Robert Mitchum in J. Lee Thompsons Komödie "Immer mit einem anderen" erneut zusammen - ihr letzter gemeinsamer Auftritt. Robert Wise inszenierte hier ein Stück des Autors William Gibson, dass zuvor Arthur Penn mit Henry Fonda und Anne Bancroft am Broadway inszeniert hatte.

Foto: SWR/Degeto