In der Unterwasser-Stadt Bikini Bottom herrscht das blanke Entsetzen. Der Grund: der fiese Pirat Burger Beard hat Mr. Krabs' Geheimrezept für den überaus begehrten Krabbenburger gestohlen und damit den Bürgern von Bikini Bottom sozusagen die Daseinsgrundlage entzogen.

Um das nun herrschende Chaos zu beenden, gibt es nur eine Möglichkeit: SpongeBob und seine Freunde Patrick, Sandy, Thaddäus und Mr. Krabs müssen an die Meeresoberfläche und in die Welt der Menschen. Dort angekommen, erkennen die schrägen Meeresbewohner aber bald, dass sich der diebische Burger Beard nicht so schnell geschlagen gibt.

Als dann auch noch SpongeBobs Erzfeind Plankton auftaucht, entbrennt ein heißer Kampf um das Rezept. Dabei stellen die Freunde aus dem Meer bald fest, dass sie offenbar über besondere Fähigkeiten verfügen – naja, mehr oder weniger ...

Lacher im Minutentakt

Wer gedacht hat, dass dieser überbordende Nonsens nur etwas für Vorschulkinder ist, sieht sich getäuscht. Zugegeben: tiefsinnig ist dieser Animationsmix aus Realfilm, Zeichentrick und Computeranimation in keiner Sekunde, dafür aber gibt es Lacher im Minutentakt. Darin liegt wohl auch der Grund, dass der Anarcho-Spaß in den USA zu den absoluten Überraschungserfolgen zählt.

Antonio Banderas als durchtriebener Pirat macht seine Sache ebenso gut wie die Computer-Animateure, die es geschafft haben, den schrägen Figuren in der Realwelt witziges Leben einzuhauchen. Der Zeichentrick-Beginn ist – wie die TV-Serie – technisch ziemlich dürftig, aber dann geht's um so lustiger zur Sache. Ein Spaß für Kinder jeden Alters!