Friesland im Jahre 2000: Ein Komitee aus erfahrenen Sportjournalisten soll den Sportler des Jahrhunderts wählen. Für den Journalisten Ger Beitema kommt nur einer in Frage: Taeke Jongsma. Davon will Beitema auch seine Kollegen überzeugen und rollt so Taekes Geschichte noch einmal auf: Als kleiner Junge muss Taeke mit ansehen, wie sich sein Vater für den Großgrundbesitzer Pijlsma zu Tode schuftet. Um nicht selbst dieses Schicksal zu erleiden, betreibt der junge Taeke eine besondere Sportart: das Pfahlsitzen. Seine anfängliche Begeisterung wird allmählich zu tiefster Überzeugung. Denn durch das Pfahlsitzen erregt Taeke breite Aufmerksamkeit und wird zum Sprachrohr der ausgebeuteten Landarbeiter und Knechte. 500 Tage will Taeke es auf dem Pfahl aushalten...

Mischa Alexander inszenierte diese ungewöhnliche Geschichte nach seinem eigenen Drehbuch mit dem bestens aufgelegten Jochum ten Haaf, der in der Hauptrolle des Taeke überzeugt. Überzeugend sind auch die Bilder von Kameramann Bert Pot, der mit Filmen wie "Kleine Schwester" und "Godforsaken" bekannt wurde.

Foto: arte/NDR