15 Jahre saß Harry Ritter wegen Mordes bei einem Überfall auf ein Juweliergeschäft in Berlin im Gefängnis. Nun kehrt er in den Spreewald, seine alte Heimat, zurück - um sich die versteckte Beute von damals zu sichern, und um sich mit seinem Sohn Matthias Panasch (Matthias Koeberlin, Foto l., mit Christian Redl) auszusöhnen, der jeglichen Kontakt zu ihm abgebrochen hat. Doch der hat gerade ganz andere Sorgen: Er ermittelt gemeinsam mit Kommissar Krüger in seinem ersten Mordfall als Staatsanwalt. Am Ufer eines Spreewaldkanals ist am Tag nach Harrys Freilassung ein Privatdetektiv erschossen aufgefunden worden. Der Tote ist ein alter Bekannter: Eber, ein ehemaliger Komplize von Harry. Und dann taucht auch noch Schlange, der Dritte aus dem damaligen Raubtrio auf und fordert seinen Teil der erbeuteten Juwelen ...

Nach den beiden erfolgreichen Krimis "Das Geheimnis im Moor" und "Der Tote im Spreewald" ist dies bereits der dritte Fall des glatzköpfigen Kommissar Thomas Krüger, der von Christian Redl einmal mehr beeindruckend verkörpert wird. Wie die beiden ersten Geschichten entstand auch diese Regiearbeit von Thomas Roth ("Falco") nach einer Vorlage von Drehbuchautor Thomas Kirchner ("Schicksalsjahre", "Wiedersehen mit einem Fremden"). Und wieder lebt der Krimi von der vielschichtigen Handlung, den eigenwilligen Charakteren, den durchweg überzeugenden Darstellern und der magisch-märchenhaften Wasserlandschaft des Titel gebenden Spreewalds.

Foto: ZDF/Nicolas Maack