Bernd Häber wird vorzeitig aus der Haft entlassen, wo er eine Strafe wegen Diebstahls abzusitzen hatte. Pflichtbewusst erfüllt er alle nötigen Amtsgänge, bereit, ein neues Leben zu beginnen. Doch die ihm zugewiesene Wohnung muss wieder hergerichtet werden, und qualifizierte Arbeit ohne Abschluss bekommt er nicht. Sehr schnell verliert Bernd die Orientierung, knüpft an alte Gewohnheiten an, trifft sich mit früheren Freunden, die er besser meiden sollte. Dr. Schwemmer, ein eben in Rente gegangener Arzt, will dem labilen, immer noch gefährdeten jungen Mann helfen. Schwemmers Hilfsbereitschaft wird von Bernd dankbar angenommen, jedoch innerhalb kurzer Zeit ausgenutzt. Dr. Schwemmer muss einige Enttäuschungen hinnehmen, denn Bernds Lebensvorstellungen divergieren anfänglich beträchtlich von seinen.