Sam Foster bekommt als Psychiater einen interessanten Fall zugewiesen: Der offenbar verwirrte Jung-Künstler Henry Lethem versteht sich auf seltsame Vorhersagen, die sich dann tatsächlich bewahrheiten. Dann kündigt er an, dass er in drei Tagen Selbstmord begehen will. Derweil Sam sich mit Beziehungsproblemen plagt, versucht er, die Verzweiflungstat von Henry zu verhindern. Doch am Ende erweist sich alles als völlig anders als gedacht...

Der in Deutschland geborene Schweizer Marc Forster ("Monster's Ball", "Wenn Träume fliegen lernen") entwirft diesmal ein Szenario zwischen (Alb-)Traumwelt und Wirklichkeit, Psychodrama und bizarrem Thriller. Neben den schauspielerischen Leistungen erstaunt die Deutungsvielfalt der Story. Ob nun skurriler Albtraum oder wirre Gedanken eines Sterbenden: trotz einiger Längen ist dies ein interessantes Psycho-Werk zwischen M. Night Shyamalan und David Lynch.

Foto: Zorro (Filmwelt)