Vier Gangster kapern in New York einen U-Bahn-Zug und erpressen mit der Drohung, alle festgehaltene Geiseln zu erschießen, vom Bürgermeister der Millionenstadt ein hohes Lösegeld. Als sie sich mit der Beute absetzen, rast der Zug führerlos durch die Tunnel des New Yorker U-Bahn-Netzes. In dem dunklen Schacht fallen schon nach kurzer Zeit die ersten Schüsse ...

Lange, für ihn vielleicht zu lange, haftete Walter Matthau das Image des Komikers an. Um so dankbarer war er 1974 für die Chance, sich im dramatischen Genre, in einem Action-Thriller zu beweisen. Dieser Thriller ist eine interessante Variante des gängigen Katastrophengenres. Walter Matthau brilliert in der Rolle des Lieutenant Garber, der den vier Gangstern den Kampf ansagt. Ein Thriller, der Nervenkitzel pur verbreitet - eine der besten Regiearbeiten von Joseph Sargent, der zuvor Werke wie "Der Tiger hetzt die Meute" und "Kojak: Mordfall Marcus Nelson" in Szene setzte. Der Story wurde später noch zweimal verfilmt: 1998 entstand "Pelham Bay Park" und 2009 drehte Tony Scott "Die Entführung der U-Bahn Pelham 123".

Foto: Sony Pictures