Irland 1963: Als die verwaiste Anne Marie schwanger wird, wird die Jugendliche von ihren Angehörigen geradewegs ins Kloster eingewiesen. Abgeschnitten von allen Bekannten und ihres Namens beraubt, hat sie mit anderen "Sünderinnen" die Grausamkeit eines Heims für "gefallene Mädchen" zu durchleiden.

In ihrem aufwühlenden Drama thematisiert Regisseurin Aisling Walsh wahre Begebenheiten, die sich in den Sechzigerjahren in den Magdalenen-Heimen in Irland zugetragen haben. "Sünderinnen" gewann auf dem Shanghai TV-Festival fünf Preise, darunter einen für die beste Regie. Hauptdarstellerin Anne-Marie Duff spielte zuvor in dem Kinofilm "Enigma - Das Geheimnis" (2001) und war 2000 für ihre Rolle in dem Theaterstück "Collected Stories für den renommierten Laurence Olivier Theatre Award nominiert.