Seit ein chinesischer Videofilmer offenbar grundlos von der Nachtclub-Tänzerin Meimei verlassen wurde, sucht er seine große Liebe verzweifelt. Er will sie unter den an seinem Fenster vorbeigehenden Menschen ausfindig machen. Dabei taucht er mit seiner Kamera in die Menge, erfindet irgendwelche Geschichten zu den Gesichtern, die er zufällig filmt. So folgt er etwa einem Kleinganoven...

Eine unmögliche Liebe als rätselhafte Geschichte. Bei seinen Episoden ging Regisseur Lou Ye mit fast dokumentarisch wirkenden Videobildern vor, die allerdings auf Kinoleinwand einiges vom Publikum abverlangen. Wer aber melancholische Alltagstristesse aus China mag, kommt hier auf seine Kosten. Das Drama gewann unter anderen den Tiger-Award auf dem Rotterdamer Filmfestival, den Preis der internationalen Filmkritik in Venedig sowie den Grand Prix beim Filmfestival in Paris.