Italien in der Mussolini-Ära: Marcella stammt zwar aus einer schlichten Bauernfamilie in Norditalien, aber sie hat dennoch hoch trabende Ziele: sie will unbedingt nach Rom, Cinecittà - und irgendwie ein Filmstar werden. Marcella arbeitet als Zimmermädchen in einem Luxushotel am Lido von Venedig. Die Männer in diesem Etablissement - gleich ob Personal oder Gäste - behandeln die hübsche Marcella wie Freiwild. Jeder hält sie für verfügbar, nur weil sie so hübsch ist. Ihr Verlobter Adelmo hingegen will unbedingt, dass sie beide unberührt in die Ehe gehen. Marcella redet ihm ein, dass sie den Versuchungen, denen sie ausgesetzt ist, nicht mehr lange widerstehen kann - nur eine Reise nach Rom inklusive der Teilnahme an einer Massenhochzeit im Mussolini-Stil könnte das ändern...

Dies ist eine gekonnt inszenierte Mischung aus Komödie und Melodram über den Aufstieg einer Prostituierten, die als Lebenskünstlerin, Glücksritterin und schließlich als Geliebte Mussolinis zur gefeierten Filmdiva avanciert. Mit leichter Hand entwirft Regisseur Dino Risi ein ebenso unterhaltsames wie nuanciert beobachtetes Sittenbild des italienischen Faschismus, dessen operettenartige Theatralik sich in der korrupten Scheinwelt des Films widerspiegelt.