Die vier Achäologiestudenten, die in Frankreich an den aufwändigen Ausgrabungen einer mittelalterlichen Ruine arbeiten, staunen nicht schlecht, als ihnen eine dubiose Firma anbietet, genau in diese Zeit zu reisen, mit der sich die Vier gerade beschäftigen. Der Grund: ihr Professor hat die Zeitreise bereits angetreten und gilt nun als verschollen. So landen die mutigen Recken unversehens in einem erbitterten Ritterkrieg...

Richard Donner ("Lethal Weapon I - Zwei stahlharte Profis") nahm sich hier einen Bestseller von Michael Crichton vor und inszenierte eine oft holprig wirkende Zeitreise-Geschichte, die zwar recht annehmbare Spezialeffekte einsetzt, aber leider nur über mäßig agierende Darsteller verfügt. Hier kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass etwas weniger mal wieder mehr gewesen wäre. Denn trotz des Budgets von 80 Millionen Dollar wirkt das Ergebnis ständig wie ein B-Movie.

Foto: Concorde