Der Verhörraum. Der Tisch in der Mitte. Stühle drum herum. Eigentlich ist alles wie immer, nur eine entscheidende Kleinigkeit ist anders: Kriminalrätin Dr. Eva Maria Prohacek sitzt auf der falschen Seite. Sie verhört nicht, sie wird verhört. Und ihr Chef Dr. Claus Reiter befindet sich mit ein paar Staatsanwälten auf der Seite der Guten. Hauptkommissar André Langner sitzt wie paralysiert dabei und kann nicht glauben, dass man Eva tatsächlich des Mordes verdächtigt. Was war geschehen? Das Mordopfer hatte sich mit angeblich brisantem Material bei der Kriminalrätin gemeldet und anschließend wurde offenbar vieles so arrangiert, dass man die Polizistin verdächtigen musste. Hat gar die CIA die Finger im Spiel?

Regisseurin Isabel Kleefeld ("Schluss mit lustig!", "Königskinder", "Arnies Welt", "Das Gespenst von Canterville") inszenierte mit dieser überaus spannenden Geschichte um Wirschaftskriminalität den bislang packendsten Fall der Reihe, in der Senta Berger nun schon seit 2001 die Hauptrolle der Kriminalrätin Eva-Maria Prohacek spielt. Dieses Mal wird sie also von der Jägerin zur Gejagten, wird sie ihre Unschuld beweisen können?