Wirtschaftsjournalist Mikael Blomkvist wurde gerade wegen übler Nachrede verurteilt, da bekommt er ein lukratives Jobangebot von dem Großindustriellen Henrik Vanger. Blomkvist soll herausfinden, was einst tatsächlich mit Vangers Nichte geschah. Schnell stößt der Journalist auf ein dunkles Familiengeheimnis. Doch erst durch die Mithilfe der unkonventionellen Hackerin Lisbeth Salander stößt Blomkvist auf die Spur eines Serienkillers ...

Ebenso wie das schwedische Verblendung überzeugt auch diese amerikanische Version des ersten Teils von Stieg Larssons "Millennium Trilogie". Thriller-Spezialist David Fincher ("Sieben") hielt sich weitestgehend am schwedischen Vorläufer und übernahm sogar ganze Szenen. Lediglich die Rückblenden (innerhalb der alten Fotos) sind neu. Hauptdarsteller Daniel Craig gibt einen ebenso guten Blomkvist ab wie Michael Nyqvist und Rooney Mara kann durchaus mit der starken Vorgabe von Noomi Rapace konkurrieren. Wer das schwedische Original nicht kennt, wird hier bestens unterhalten. Für alle anderen ist ein Vergleich durchaus interessant. "Verblendung" wurde 2012 mit dem Oscar für den besten Schnitt ausgezeichnet.



Foto: Sony