Während des amerikanischen Bürgerkrieges fliehen gefangene Südstaatler aus Fort Bravo in Arizona in die Wüste. Als sie dort von ihren Verfolgern gestellt werden, müssen Freund und Feind sich gemeinsam gegen einen übermächtigen Gegner behaupten: die Mescalero-Apachen ...

William Holden ist hier als tapferer Soldat Roper zu sehen, der bei den gefangenen Südstaatlern allerdings als scharfer Hund verschrien ist, und sich in die Fluchthelferin Carla Forester alias Elenaor Parker verliebt. Mit "Verrat in Fort Bravo" begründete John Sturges seinen Ruf als führender Western-Regisseur der Fünfzigerjahre, später folgten Klassiker wie "Der letzte Zug von Gun Hill" und "Die glorreichen Sieben". Besonders beeindruckend: der Indianerüberfall in der Wüste, der in der Geschichte des Genres seinesgleichen sucht. Dank Drehbuchautor Frank Fenton kommt wenigstens ein Häuflein Weißer mit dem Leben davon.

Foto: MGM