Der Film beschreibt den 1911 beginnenden Weg des mexikanischen Bauernsohnes Emiliano Zapata vom Freiheitskämpfer gegen die Diktatur des langjährigen Machthabers Porfirio Diaz bis zum Präsidenten der Republik: Von einer großen Anhängerschaft getragen, wird Zapata zur Verkörperung der Sehnsucht seines Volkes nach Freiheit und Gerechtigkeit. Nach seiner Ermordung 1919 stilisiert man ihn zum Volkshelden ...

Ein brillant inszenierter historischer Abenteuerfilm von Elia Kazan mit Starbesetzung nach einem Roman von John Steinbeck. Anthony Quinn erhielt für seinen Eufemio den Oscar als bester Nebendarsteller, Marlon Brando und Steinbeck erhielten jeweils eine Nominierung. Brando gewann darüber hinaus den Preis als bester Schauspieler bei den Filmfestspielen von Cannes 1952 und festigte seinen Ruf als Star, den er sich zuvor durch seine Hauptrolle in Kazans "Endstation Sehnsucht" erworben hatte. Zum Oscar als bester Schauspieler reichte es allerdinga auch dieses mal nicht, wie im Vorjahr, als er gegen Humphrey Bogart unterlag, ging er auch 1953 leer aus, denn Gary Copper bekam den begehrten Preis für seine überragende drastellerische Leistung in "Zwölf Uhr mittags".

Foto: BR/Telepool