Weil eine Gruppe von Weißen von Comanchen gefangen genommen wurden, werden der korrupte Marshall Guthrie McCabe und der idealistische Leutnant Jim Gary damit beauftragt, die Gefangenen aus den Händen der Indianer zu befreien. McCabe willigt aber erst ein, als ihm ein Kopfgeld zugesichert wird. Während der Suche nach den Weißen ahnt McCabe bereits Böses. Als man die Gesuchten endlich findet, bestätigt sich McCabes Ahnung: Die Weißen haben sich in das Leben der Indianer integrieren lassen und zählen inzwischen sogar als Stammesmitglieder ...

Regisseur John Ford drehte mit diesen Western - eine zynische Variante seines Meisterwerks "Der schwarze Falke" - zwar nicht einen seiner besten, dennoch war der Streifen anderen Filmen des Genres weit voraus: Durch die unvorhersehbare Story eines fast vergessenen Teils amerikanischer Geschichte zwischen "wilden" Indianern und "zivilisierten" Weißen und die beiden großartigen Darsteller Richard Widmark und James Stewart.

Foto: Columbia