Das Osmanische Reich zur Zeit des Ersten Weltkriegs: Die in Australien geborene Britin Kathrine ist mit dem Kasim verheiratet, ein hochrangiges Mitglied der nationalistischen Partei "Einigkeit und Entwicklung". Ihre gemeinsamen Söhne Osman und James sind den Kinderschuhen entwachsen, doch während Osman in den Minen des Landes arbeitet, studiert James in England. Kathrine versteht sich mit der Zeit immer weniger mit ihrem Mann, dem die Liebe zu seinem Land der zu seiner Frau im Wege steht. Zudem plagen Kathrine schreckliche Albträume, in denen sie zu sehen glaubt, dass beide Söhne sterben werden. Als Kasim deswegen vor Freunden einen riesigen Streit mit ihr vom Zaun bricht, beschließt sie, nach Çanakkale zu reisen, wo gerade der Krieg zwischen der Entente und dem Osmanischen Reich ausgebrochen ist …

Sinan Çetin gilt in Türkei als einer der anerkanntesten wie kommerziell erfolgreichsten Regisseure, neben elf Langfilm-Projekten (darunter "Berlin in Berlin, 1993) drehte er hunderte von Werbefilmen. In "Çanakkale Çocuklari", einem Mix aus Drama und Kriegsfilm, verwob er die Geschichte einer Familie mit der berühmten Schlacht von Gallipoli, die am Anfang 1916 mit dem Sieg des Osmanischen Reiches über die Entente endete. In der Hauptprolle der Britin Kathrine ist Çetins deutsche Ehefrau Rebekka Haas zu sehen, die mehrere seiner Filme mit der Kamera einfing.



Foto: KinoStar