Annette liebt schwarze amerikanische Soldaten. Sie besucht Kasernen und begibt sich auf fremdes Territorium, um dort ihre Liebhaber kennen zu lernen. Sie "geht fremd". Auf dem Kasernenhof, im Club und in der Disco trifft sie Männer, die sie mit nach Hause nimmt. In den Gesprächen mit Annette entsteht eine fremde, unbekannte Welt. Hier verändern sich Perspektiven durch ihren weiblichen Blick auf eine Soldaten- und Männerwelt. Annettes Gefühle sind ambivalent. Sie ist begeistert, dass sie begehrt wird und dass ihr Alter keine Rolle spielt, gleichzeitig aber sind die Beziehungen flüchtig und durch Fremdheit geprägt.