Kommentare zu "Agnes und seine Brüder"

Samstag, 11. September 2010 18.56
Vicki

Da kann ich mich dem vorherigen Kommentar nur anschließen: Der Film ist nun wirklich kein Schund, im Gegenteil; die Darstellung einer durch und durch gestörten Vater-Sohn-Beziehung, die in der Zerstörung einer Familie mündet, gelingt den Schauspielern Knaup, Riemann und Schilling sehr überzeugend. Zudem ist das Drama des Transsexuellen Agnes, dessen Lebensdilemma in einer zu Herzen gehenden Szene auf den Punkt gebracht wird, ebenfalls anrührend und gut gespielt. Über einige Szenen lässt sich sicherlich streiten, dennoch spiegelt die prisma-Rezension leider eine reichlich unreflektierte und in ihrer Wortwahl unsachliche Einzelmeinung wider.
Sonntag, 16. Mai 2010 22.21
kathrin
was für
ein absolut ignoranter (und reißerisch geschriebener) kommentar zum film. unqualifiziert in seiner unreflektiertheit und außerdem völlig unwahr. der film mag nicht jedem gefallen - ihn als "schund" zu bezeichnen ist aber absoluter blödsinn. ich bin überrascht, dass solche kommentare hier überhaupt zu finden sind (das sind sie desöfteren), die filme nicht kritisch beleuchten, sondern nur total subjektive (und oft auf unterem niveau)filme "zerreißen". das spricht nicht gerade für qualität, sondern eher für das gegenteil.

Werbung