Peter Finch

Peter Finch konnte seinen Oscar nicht mehr entgegennehmen Vergrößern
Peter Finch konnte seinen Oscar nicht mehr entgegennehmen
Peter George Frederick Ingle-Finch
Geboren: 28.09.1916 in Kensington, London, Großbritannien
Gestorben: 14.01.1977 in Los Angeles, Kalifornien, USA

"Ich hab die Schnauze voll, ihr könnt mich alle mal am Arsch lecken!" Die Menschen an den Bildschirmen jubeln ihm zu; der alternde Nachrichtensprecher Howard Beale alias Peter Finch hat ihnen aus der Seele gesprochen. Verzweifelt wegen seiner Entlassung, hat er angekündigt, sich vor dem Millionenpublikum eine Kugel in den Kopf zu schießen. Sein Protest macht ihn bei den Fernsehzuschauern zum Idol, durch die Sensationsmeldung wird er zum Quotengiganten. Als Beale dann aber vor der Kamera das Fernsehen für alles Unglück dieser Welt verantwortlich macht, lässt man ihn nicht länger gewähren: Man entledigt sich seiner.

Peter Finch erlebt den Triumph seiner grandiosen darstellerischen Leistung in diesem Film nicht mehr: Als Sidney Lumets Mediensatire "Network" 1977 in die Kinos kommt, ist Peter Finch tot. Postum erhält er den Oscar. Finch ist der Sohn eines australischen Psychiaters. Als er zwei Jahre alt ist, lassen sich die Eltern scheiden. Er wächst bei Verwandten auf, zuerst in Frankreich, dann in Indien. In Sydney geht er zur High School, danach wird er Zeitungsreporter. Während der Depressionsjahre schlägt er sich mit allerlei Jobs durch, nach 1938 spielt er kleine Filmrollen in australischen Filmen. 1945 gründet er die Theatertruppe "Mercury Players". Zwei Jahre später sieht ihn dort das Ehepaar Laurence Olivier und Vivian Leigh auf der Bühne und ist begeistert. Sie fordern ihn auf, nach London zu kommen, und Vivian beginnt mit Finch eine Affäre.

1949 lädt ihn Olivier offiziell ein, und damit beginnt Peter Finchs eigentliche Karriere. Sein Bühnendebüt in London gibt er an der Seite der großen Edith Evans in "Daphne Laureola", und er steht in den Folgejahren gemeinsam mit Orson Welles und John Mills auf der Bühne. "In meinem Alter und nach so vielen Schauspielerjahren beginnt man, bei der Wahl der Rollen immer anspruchsvoller und kritischer zu werden. Die Menschen, die ich heute spiele, müssen lebensecht sein und mich persönlich wirklich interessieren", sagt Peter Finch 1971 in einem Gespräch. Er war damals gerade für die Rolle des homosexuellen jüdischen Arztes Dr. Daniel Hirsch in John Schlesingers "Sunday, Bloody Sunday" für den Oscar nominiert worden. Bereits vorher hatte er mehr als zwei Dutzend Kinorollen gespielt, mit namhaften Regisseuren wie William Dieterle, Fred Zinnemann, Robert Aldrich und Jules Dassin.

1949 fällt der Bühnenschauspieler als Mörder in Basil Deardens Episodenfilm "Train of Events" auf, dann wird er an der Seite von Elizabeth Taylor in "Elefantenpfad" (1953) als betrogener Plantagenbesitzer zum Hollywood-Star. 1955 bis 61 ist er bei J. Arthur Rank unter Vertrag. Mit seiner damaligen Frau Yolande Turner schreibt, produziert und inszeniert er 1960 den Kurzfilm "Antonito/The Day". Da war er gerade durch die Hauptrolle an der Seite von Audrey Hepburn in Zinnemanns "Geschichte einer Nonne" (1959) in den USA wieder im Gespräch. In die Schlagzeilen gerät sein Film "Der Mann mit der grünen Nelke" (1960) über Oscar Wilde. Regisseur Ken Hughes versteht es, das Gefühlsleben des homosexuellen Schriftstellers mit sehr viel Feingefühl und Distanz darzustellen, doch er muss gegen Gregory Ratoffs Konkurrenzfilm "Oscar Wilde" antreten, in dem der nicht weniger eindrucksvolle Brite Robert Morley die Titelrolle spielt.

Finch wurde mehrfach mit dem Preis der British Film Academy (BFA) als bester Darsteller ausgezeichnet. Weitere Filme mit Peter Finch: "Ihr Geheimnis" (1950), Ken Annakins "Robin Hood und seine tollkühnen Gesellen" (1952, als Sheriff von Nottingham), "Herz aller Dinge", "The Story of Gilbert and Sullivan" (beide 1953), "Die seltsamen Wege des Pater Brown" (1954, mit Alec Guinness in der Titelrolle), "Josephine und die Männer", "Der schwarze Prinz" (beide 1955), Powell/Pressburgers "Panzerschiff Graf Spee", "Simon und Laura", "Marsch durch die Hölle" (alle 1956), "Die Farm der Verfluchten", "Mann im Feuer" (beide 1957), "Jenseits des Ruwenzori" (1959), "Entführt - Die Abenteuer des David Balfour", "Und morgen alles" (beide 1960), "I Thank A Fool" (1961), "Begierde an schattigen Tagen" (1962), "Der Schlafzimmerstreit" (1963), "Die erste Fahrt zum Mond", "Das Mädchen mit den grünen Augen" (beide 1964), Robert Aldrichs "Der Flug des Phoenix", "Judith" (beide 1965), Jules Dassins "Halb elf in einer Sommernacht" (1966), John Schlesingers "Die Herrin von Thornhill" (1967), Robert Aldrichs "Große Lüge Lylah Clare" (1968), "Spiele um die Macht" (1972), "Der verlorene Horizont" und "Die Nelson Affäre" (beide 1973).

Seine letzte Rolle, in Irvin Kershners "...die keine Gnade kennen" (1976) über die Befreiung der israelischen Geiseln in Entebbe, Uganda, zeigt ihn als Israels Ministerpräsident Yitzak Rabin. Peter Finch starb während der Promotion-Tour für "Network" an einem Herzanfall.

Zur Filmografie von Peter George Frederick Ingle-Finch
TV-Programm
ARD

Rapunzel

Spielfilm | 11:00 - 12:00 Uhr
ZDF

ZDF SPORTextra

Sport | 10:15 - 17:00 Uhr
ProSieben

Rango

Spielfilm | 09:25 - 11:30 Uhr
SAT.1

Auf Streife

Report | 11:00 - 12:00 Uhr
KabelEins

Mein Lokal, Dein Lokal - SPEZIAL

Unterhaltung | 10:05 - 11:05 Uhr
RTL II

X-Factor: Das Unfassbare

Serie | 10:05 - 11:05 Uhr
RTLplus

Familien Duell

Unterhaltung | 10:55 - 11:20 Uhr
arte

Zu Gast in den adligen Landvillen der Toskana

Natur+Reisen | 10:35 - 11:20 Uhr
WDR

Jazzline

Musik | 09:50 - 11:30 Uhr
3sat

lesenswert sachbuch

Talk | 10:50 - 11:25 Uhr
NDR

Hallo Niedersachsen

Report | 11:00 - 11:30 Uhr
MDR

Rotkäppchen

Spielfilm | 10:00 - 11:05 Uhr
HR

Göttliche Funken

Spielfilm | 10:10 - 11:40 Uhr
SWR

Die Weihnachts-Werker

Report | 11:00 - 11:30 Uhr
BR

Der Sonntags-Stammtisch

Talk | 11:00 - 12:00 Uhr
Sport1

Der Volkswagen Doppelpass Live

Sport | 11:00 - 12:55 Uhr
Eurosport

Ski Alpin

Sport | 10:30 - 11:15 Uhr
DMAX

Die Raritäten-Jäger

Report | 10:15 - 11:15 Uhr
ARD

TV-Tipps Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

Katie Fforde: Tanz auf dem Broadway

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

Ich - Einfach Unverbesserlich 2

Spielfilm | 20:15 - 22:05 Uhr
VOX

Promi Shopping Queen

Serie | 20:15 - 23:25 Uhr
ProSieben

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit

Spielfilm | 20:15 - 22:50 Uhr
SAT.1

The Voice of Germany

Unterhaltung | 20:15 - 23:00 Uhr
RTL II

New Moon - Biss zur Mittagsstunde

Spielfilm | 20:15 - 22:50 Uhr
arte

TV-Tipps Der Leopard

Spielfilm | 20:15 - 23:00 Uhr
WDR

Der Westen à la carte

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

Die Anstalt

Unterhaltung | 20:15 - 21:15 Uhr
NDR

Landpartie

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
MDR

Sagenhaft - Das Weihnachtsland

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
HR

Entdeckungen an Hessens Höhen

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
SWR

Baden-Württemberg von oben

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
BR

Chiemgauer Volkstheater

Theater | 20:15 - 21:45 Uhr
Sport1

Poker

Sport | 20:15 - 21:15 Uhr
Eurosport

Springreiten

Sport | 21:00 - 22:00 Uhr
DMAX

Alaskan Bush People

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
ARD

TV-Tipps Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

TV-Tipps Ich - Einfach Unverbesserlich 2

Spielfilm | 23:15 - 01:05 Uhr
RTL II

TV-Tipps Chernobyl Diaries

Spielfilm | 22:50 - 00:30 Uhr
arte

TV-Tipps Der Leopard

Spielfilm | 20:15 - 23:00 Uhr
ZDFneo

TV-Tipps Mord am Höllengrund

TV-Film | 21:45 - 23:15 Uhr
One

TV-Tipps Der Pathologe - Mörderisches Dublin

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr

Aktueller Titel