Pierre Brasseur

Feste Größe im französischen Vor- und Nachkriegskino: Pierre Brasseur, hier in "Die 
Mausefalle" Vergrößern
Feste Größe im französischen Vor- und Nachkriegskino: Pierre Brasseur, hier in "Die Mausefalle"
Pierre-Albert Espinasse
Geboren: 22.12.1903 in Paris, Frankreich
Gestorben: 14.08.1972 in Brunico, Italien

Der reiche alte Graf stirbt. Aber bevor er für immer die Augen schließt, hat der Geizkragen sich etwas besonderes ausgedacht: Zum Sterben zieht er sich in ein geheimes Versteck zurück, und seine Erben sind die Dummen. Denn nun müssen sie fünf Jahre auf die Erbschaft warten. Und zu allem Überfluss sind sie verpflichtet, das Prunkschloss mit Garten und Wäldchen zu unterhalten. In Georges Franjus subtilem Horror-Krimi "Der Mitternachtsmörder" (1960) nach einem Roman von Boileau/Narcejac spielt Pierre Brasseur eine seiner herrlichsten Rollen.

Von der Statistenrolle in "Geschichte vom Soldaten" 1925 unter der persönlichen Leitung von Komponist Igor Strawinsky bis zum Boulevardtheater-Erfolg "Tschao" von M.-G. Sauvajon kurz vor seinem Tode hat Pierre Brasseur ein halbes Jahrhundert lang Theater gespielt. Darüber hinaus hat er sich durch 150 Kinorollen hindurchgefressen, vom Gigolo zum Don Juan. Als er mit 66 Jahren viel zu jung starb, hieß es in den französischen Nachrufen, dass eines der letzten 'Monstres sacrés' gestorben sei und man nannte ihn 'Bête de Théatre'. Als Marcel Carné und Jacques Prévert den dritten Film ihrer Trilogie "Hôtel du Nord" - "Der Tag bricht an" - "Hafen im Nebel" (1938/39) drehen, spielt er neben Michele Morgan, Jean Gabin und Michel Simon. Das ist poetischer Realismus pur, getragen von einer pessimistischen Lebenshaltung, die durch die politische Situation jener Zeit bedingt ist: der tragische Verlauf des spanischen Bürgerkrieges und der drohende Krieg mit Nazi-Deutschland.

In Carnés "Kinder des Olymp" (1943/45), dem opulenten Epos aus der Vichy-Regierungszeit, ist er der Gegenspieler von Baptiste, dem Mimen (Jean-Louis Barrault), Inbegriff des Pantomime-Theaters im Paris des 19. Jahrhunderts. Brasseur ist Frederic Lemaitre, der glutvoll emotionale Shakespeare-Darsteller. Eine Zeit des Umschwungs und kulturellen Wandels spiegelt sich in den Personen des menschlichen Dramas. In René Clairs Melodram "Die Mausefalle" (1956) spielt er im Porte des Lilas den Freund des Künstlers Georges Brassens. In diesem Pariser Viertel leben Arbeiter, Clochards, Vagabunden und verarmte Künstler, und hier taucht eines Tages Barbier, ein von der Polizei gesuchter Mörder (Henri Vidal) auf, den Juju (Brasseur) und der Artist aufnehmen. Die Freunde glauben an den guten Kern von Barbier, beschützen ihn vor der Polizei. Doch als sie erkennen, dass er mit ihnen allen ein böses Spiel treibt, bringt Juju ihn um. Diese liebevoll ironisch phantasievolle Vorstadt-Ballade lebt von der Atmosphäre, den Balladen des Chansonniers Georges Brassens und dem wunderbaren Spiel von Pierre Brasseur.

Die Eltern des Schauspielers, Germaine Brasseur und Georges Espinasse, gehören zur Theatertruppe von Sarah Bernhardt. Bei dem großen Charakter- und Volksdarsteller Harry Baur lernt er am Pariser Konservatorium sein Handwerk. Mitte der Zwanzigerjahre arbeitet er mit Jean Cocteau und der surrealistischen Avantgarde zusammen. 1935 heiratet er Odette Joyeux, der gemeinsame Sohn ist Claude Brasseur. 1924 beginnt Pierre Brasseurs Arbeit fürs Kino, doch sie bleibt für ihn immer zweitrangig, das Theater geht vor. Er spielt Liebhaber, Schurken, Clochards, Künstler. Oft sieht man ihn in den Dreißigerjahren in den französischen Versionen von deutsch-französischen Co-Produktionen wie "Quick" von Robert Siodmak (1932), wo Brasseur die Rolle von Hans Albers übernimmt. Dieser Tradition folgend sieht man ihn auch 1951 noch unter der Regie von Christian-Jaque in der Titelrolle des "Blaubart", den in der deutschen Version ebenfalls Hans Albers spielt.

Brasseur verfasst auch Theaterstücke, schreibt Gedichte und 1968 seine Memoiren. Er stirbt in Südtirol während der Dreharbeiten zu Ettore Scolas "Die schönste Soiree meines Lebens" (1972) nach einer Novelle von Friedrich Dürrenmatt. Weitere Auftritte hatte Brasseur in Marcel Carnés "Pforten der Nacht" (1946), "Die Liebenden von Verona" (1948), Max Ophüls' "Pläsier" (1951), "Die schmutzigen Hände" (1951), "Oase" (1954), "Die großen Familien", "Mit dem Kopf gegen die Wände" (beide 1958), Augen ohne Gesicht", "Karthago in Flammen" (beide 1959), "Opfergang einer Nonne" (1960), "Bel Antonio" (1960), Michel Devilles "Lucky Jo" (1964), "Ganoven rechnen ab" (1965), "Leben im Schloss" (1965), Philippe de Brocas "Herzkönig" (1966), "Vögel sterben in Peru" (1967), "Goto - Insel der Liebe", "Das Brautpaar des Jahres" (1970) und in "Musketier mit Hieb und Stich" (1971).

Zur Filmografie von Pierre-Albert Espinasse
TV-Programm
ARD

Sportschau

Sport | 08:50 - 12:00 Uhr
ZDF

sonntags

Report | 09:03 - 09:30 Uhr
RTL

Der Blaulicht Report

Report | 07:45 - 12:45 Uhr
ProSieben

2 Broke Girls

Serie | 08:55 - 09:25 Uhr
SAT.1

Auf Streife

Report | 09:15 - 09:45 Uhr
RTL II

MARVEL's Agents Of S.H.I.E.L.D.

Serie | 08:30 - 09:25 Uhr
RTLplus

Jeopardy!

Unterhaltung | 09:05 - 09:30 Uhr
arte

Im Lauf der Zeit

Report | 09:05 - 09:30 Uhr
WDR

Westart live

Kultur | 08:30 - 09:50 Uhr
3sat

Das UNESCO Erbe der Schweiz

Report | 07:30 - 09:30 Uhr
NDR

Nordmagazin

Report | 09:00 - 09:30 Uhr
MDR

Unser Dorf hat Wochenende

Report | 09:05 - 09:35 Uhr
HR

Parteien - Kirche - Medien

Report | 09:05 - 09:35 Uhr
SWR

Lieder zum Advent

Musik | 08:45 - 09:30 Uhr
BR

Wo ist Winkys Pferd?

Spielfilm | 08:40 - 10:00 Uhr
Sport1

Bundesliga Pur

Sport | 09:15 - 11:00 Uhr
Eurosport

Nordische Kombination

Sport | 08:45 - 10:00 Uhr
ARD

TV-Tipps Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

Inga Lindström: Zurück ins Morgen

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

TV-Tipps 2016! Menschen, Bilder, Emotionen

Unterhaltung | 20:15 - 23:30 Uhr
VOX

Promi Shopping Queen

Serie | 20:15 - 23:20 Uhr
ProSieben

Edge of Tomorrow

Spielfilm | 20:15 - 22:25 Uhr
SAT.1

The Voice of Germany

Unterhaltung | 20:15 - 23:10 Uhr
RTL II

Wenn ich bleibe

Spielfilm | 20:15 - 22:20 Uhr
arte

ARTE FilmFestival

Kultur | 20:15 - 21:25 Uhr
WDR

Wunderschön!

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

Faszination Wüste

Natur+Reisen | 20:15 - 22:15 Uhr
NDR

Die schönsten Wälder im Norden

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
MDR

Ilse Bähnerts Schnapsidee

Natur+Reisen | 20:15 - 21:45 Uhr
HR

Helene Fischer - Weihnachten

Unterhaltung | 20:15 - 21:45 Uhr
SWR

Winter auf dem Land

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
BR

Herz ist Gold

Theater | 20:15 - 21:45 Uhr
Sport1

Poker

Sport | 20:15 - 21:15 Uhr
Eurosport

Snooker

Sport | 20:30 - 23:55 Uhr
DMAX

Alaskan Bush People

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
ARD

TV-Tipps Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
RTL

TV-Tipps 2016! Menschen, Bilder, Emotionen

Unterhaltung | 20:15 - 23:30 Uhr
arte

TV-Tipps Das blaue Zimmer

Spielfilm | 20:15 - 21:25 Uhr
One

TV-Tipps Der Pathologe - Mörderisches Dublin

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr

Aktueller Titel