Vittorio Gassman

Gigantentreff: Fernando Rey (l.) und Vittorio
Gassman in Altmans "Quintett" Vergrößern
Gigantentreff: Fernando Rey (l.) und Vittorio Gassman in Altmans "Quintett"
Vittorio Gassman
Geboren: 01.09.1922 in Genua, Italien
Gestorben: 29.06.2000 in Rom, Italien

Auch heute gilt er noch einer der ganz Großen des italienischen Theaters und Kinos: Vittorio Gassman. Schon in jungen Jahren studierte er Theaterwissenschaften, obwohl er auch ein hervorragender Basketballspieler war und eigentlich Rechtsanwalt werden wollte. Es war seine Mutter, die ihn ermutigte, in Rom die Accademia Nazionale di Arte Dramatica zu besuchen. Sein Bühnendebüt feierte er bereits 1943 in Mailand und schon nach wenigen Jahren Bühnenerfahrung - er spielte immerhin bis dato über 40 verschiedene Rollen und gehörte zum Ensemble des großen Luchino Visconti - wurden ihm die ersten Filmrollen angeboten.

Seit seiner Rolle als kleinkrimineller Geliebter von Silvana Mangano in "Bitterer Reis" (1949) konnte er sich vor Angeboten kaum noch retten. Er spielte alles: die biederen Gentleman, den wilden Bösewicht, den albernen Clown und den Grandseigneur. 1952 heiratete er die Schauspielkollegin Shelley Winters und kam deshalb auch in die USA. Dort unterschrieb er bald einen Vertrag mit MGM, drehte aber mit der Firma fast nur durchschnittliche Filme wie "Die gläserne Mauer", "Schrei des Gejagten" (beide 1953), "Mambo" und "Symphonie des Herzens" (beide 1954).

Um eine bittere Erfahrung reicher verließ er nicht nur die USA, sondern ließ sich auch 1954 von Shelley Winters scheiden und ging zurück nach Italien, um erneut große Erfolge auf der Bühne zu feiern. Er gründete schließlich sogar eine eigene Theater-Gesellschaft. Derart beflügelt, fasste er schnell auch in der Filmindustrie wieder Fuß. Seine Rolle des stammelnden Gauners in "Diebe haben's schwer" (1958) zeigte erstmals auch sein komisches Talent. So folgten weitere Komödien wie "Der Meistergauner" (1960), "Verliebt in scharfe Kurven", (1962), "Frivole Spiele" (1963) und "Il tigre" (1967). Dass er aber immer noch über ein ungeheures dramatisches Potential verfügte stellte er eindrucksvoll als blinder Ex-General in "Der Duft der Frauen" (1974) unter Beweis, wofür er prompt als bester Darsteller in Cannes ausgezeichnet wurde.

Nach der charmanten Rolle in der Tragikomödie "Wir hatten uns so geliebt" (1974) kehrte Gassman noch einmal nach Amerika zurück, spielte in so unterschiedlichen Werken wie Robert Altmans "Eine Hochzeit" (1978), "Quintett" (1979), in "Sharky und seine Profis" (1981) und "Der Sturm" (1982). Wieder in Europa sah man ihn in so wunderbaren Rollen wie als Patriarch in "Die Familie" (1987) oder in der Titelrolle von "Onkel Sleazy" (1991). Gassman versuchte sich auch als Regisseur und Drehbuchautor. Unter seiner Beteiligung entstanden die Werke "Kean - Genie und Wahnsinn" (1956), der Episodenfilm "L'Alibi" (1969), "Senza famiglia nullatenenti cercano affetto" (1972), "Di padre in figlio" (1982) und "L'Altro enigma" (1988, nur Regie).

Anfang der Achtzigerjahre gründete Gassman die Schauspielschule "Bottega teatrale" und veröffentlichte seine Biografie "Un grande avvenire dierto le spalle", der 1990 der Roman "Memorie del sottoscala" folgte. Verheiratet war Gassman mehrere Male: Vor seiner Ehe mit Shelley Winters - von ihr stammt die Tochter Vittoria-Gina - war er von 1944 - 1952 mit Nora Ricci verheiratet. Aus dieser Ehe stammt Tochter Paola. 1972 heiratete er Diletta D'Andrea mit der er bis zu seinem Tod zusammen blieb. Sein ebenfalls schauspielernder Sohn Alessandro (Jahrgang 1965) stammt aus der Beziehung mit Juliette Mayniel. Obwohl Gassman für den Ausspruch "Niemand sollte sterben. Das ist der einzige Fehler den Gott gemacht hat", bekannt war, starb er im Jahr 2000 an einem Herzinfarkt.

Weitere Filme mit Vittorio Gassman: "Preludio d'amore" (1946), "Aufstand in Sibirien", "L'Ebreo errante", "Daniele Cortis", "Die Abenteuer des Pinocchio" (alle 1947), "Der geheimnisvolle Chevallere" (1948), "Una Voce nel tuo cuore", "Il Tradimento", "Mit Schwert und Maske", "Der Wolf der Silaberge", "Ich war eine Sünderin", "Giuliano - Der Rebell von Sibirien" (alle 1949), "Der Löwe von Amalfi" (1950), "La Corona negra", "Anna" (beide 1951), "Zorro der Held" (1952), "Sombrero" (1953), "Mädchenhandel" (1954), "Die schönste Frau der Welt" (1955), "Krieg und Frieden", "Die schwarzen Ritter von Borgoforte", "Ihr schlechter Ruf" (alle 1956), "Keine Schonzeit für Blondinien" (1957), "Sturm im Osten", "Le Sorprese dell'amore" (ungenannt), "Madonna mit den zwei Gesichtern", "Man nannte es den großen Krieg", "La Cambiale", "Diebe sind auch Menschen" (alle 1959), "Die Leiche ist im falschen Koffer" (1960), "Das jüngste Gericht findet nicht statt", "Una vita difficile", "Das Spukschloss in der Via Veneto", "Der Bandit von Neapel", "Barabbas", "Schwarze Seele" (alle 1961), "La Marcia su Roma", "Il Giorno più corto", "L'Amore difficile", "Heirat auf sizilianisch" (alle 1962), "I Mostri", "Il Successo" (beide 1963), "Verwirrungen des Sommers", "Il Gaucho", "Auf eine ganz krumme Tour" (beide 1964), "Spione unter sich", "Eine Jungfrau für den Prinzen", "So ein Windhund" (alle 1965), "Le piacevoli notti", "Die unglaublichen Abenteuer des hochwohllöblichen Ritters Branca Leone", "L'Arcidiavolo" (alle 1966), "Siebenmal lockt das Weib", "Die Über-Sinnliche", "Lo scatenato" (alle 1967), "Il Profeta", "La Pecora nera" (beide 1968), "Zwölf plus eins", "Warum läufst du immer nackt herum?", "Erzengel", (alle 1969), "Il Divorzio", "Contestazione Generale" (beide1970), "Die Audienz", "Scipione detto anche l'africano", "Abend ohne Alibi" (alle 1971), "La Tosca", "Bete Amigo" (beide 1973), "Eine Laus im Pelz" (1975), "Telefoni Bianchi - Karriere im Bett und vor der Kamera...", "Signore e signori, buonanotte", "Die Tartarenwüste", "Liebesgrüße aus Palermo" (alle 1976), "Anima persa" (1977), "I nuovi mostri", "Zwei Väter, ein Kind und die schöne Lucia" (beide 1978), "Caro papà" (1979), "Die nackte Bombe", "Die Terrasse", "Sono fotogenico" (alle 1980), "Camera d'albergo", "Il Turno" (beide 1981), "Il Conte Tacchia" (1982), "Das Leben ist ein Roman", "Das anonyme Bekenntnis" (beide 1983), "Paradigma" (1985), "Diebe haben's schwer... Zwanzig Jahre danach" (1987), "I Picari" (1988), "Mortacci" (1989), "Palermo vergessen", "Scheherazade", "I Divertimenti della vita privata" (alle 1990), "Rossini! Rossini!", "El Largo invierno" (1991), "Opa spielt verrückt", "Swingers" (1992), "Die Bibel - Abraham", "Tutti gli anni una volta l'anno" (beide 1994), "Sleepers" (1996), "Prinzessin Amina" (TV-Mehrteiler), "Un homme digne de confiance" (beide 1997), "La Cena", "Asterix und Obelix gegen Caesar" (beide 1998), "Luchino Visconti" (Doku) und "La Bomba" (beide 1999).

Zur Filmografie von Vittorio Gassman
Kommentare
TV-Programm
ARD

Wissen macht Ah!

Kinder | 05:55 - 06:20 Uhr
ZDF

Die fantastische Welt von Gumball

Serie | 05:45 - 06:00 Uhr
RTL

Betrugsfälle

Serie | 05:45 - 06:05 Uhr
ProSieben

Mike & Molly

Serie | 05:45 - 06:00 Uhr
SAT.1

Richter Alexander Hold

Serie | 05:50 - 06:45 Uhr
RTL II

X-Factor: Das Unfassbare

Serie | 05:55 - 06:35 Uhr
arte

Square für Künstler

Kultur | 05:30 - 06:00 Uhr
WDR

Lokalzeit OWL

Nachrichten | 05:25 - 06:20 Uhr
3sat

Zug um Zug

Report | 05:35 - 06:00 Uhr
NDR

DAS!

Report | 05:15 - 06:00 Uhr
MDR

Ach Egon

Spielfilm | 05:10 - 06:45 Uhr
HR

Sehen statt Hören

Report | 05:35 - 06:05 Uhr
SWR

Rock am Ring 2015 - Clueso

Musik | 05:10 - 06:00 Uhr
BR

Space Night

Report | 05:30 - 06:00 Uhr
Sport1

Sex, Love & Countrystars

Spielfilm | 04:35 - 06:00 Uhr
Eurosport

Sendeschluss

Nachrichten | 01:30 - 08:30 Uhr
sixx

Zwei Familien auf der Palme

TV-Film | 05:00 - 06:35 Uhr
ZDF

UEFA Champions League

Sport | 20:20 - 23:15 Uhr
RTL

Mario Barth live! Olympiastadion Berlin

Unterhaltung | 20:15 - 22:10 Uhr
ProSieben

Alles, was wir geben mussten

Spielfilm | 20:15 - 22:15 Uhr
SAT.1

Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger

Spielfilm | 20:15 - 22:45 Uhr
VOX

TV-Tipps Rock of Ages

Spielfilm | 20:15 - 22:35 Uhr
KabelEins

Blue Bloods - Crime Scene New York

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
RTL II

Swades - Heimat

Spielfilm | 20:15 - 00:05 Uhr
arte

Gigant des Nordens

Report | 20:15 - 21:45 Uhr
WDR

TV-Tipps Wie ein Licht in der Nacht

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
NDR

Heute fängt mein Leben an

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
MDR

Sommerhits & Spaß

Unterhaltung | 20:15 - 22:45 Uhr
HR

Deutschlands wilde Wölfe

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
SWR

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
BR

Das Glück kommt unverhofft

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
Sport1

Junge Reiterinnen

Spielfilm | 23:00 - 00:25 Uhr
Eurosport

Tennis

Sport | 20:30 - 20:55 Uhr
DMAX

Fluss-Monster

Natur+Reisen | 20:15 - 21:15 Uhr
sixx

Ausgerechnet Sex!

Spielfilm | 20:15 - 22:10 Uhr
ARD

TV-Tipps Blow Out - Der Tod löscht alle Spuren

Spielfilm | 23:40 - 01:20 Uhr
VOX

TV-Tipps Rock of Ages

Spielfilm | 20:15 - 22:35 Uhr
arte

TV-Tipps No Direction Home - Bob Dylan

Spielfilm | 21:45 - 01:15 Uhr
WDR

TV-Tipps Wie ein Licht in der Nacht

Spielfilm | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

TV-Tipps Die Tote in der Berghütte

TV-Film | 21:45 - 23:10 Uhr
BR

TV-Tipps Zwei an einem Tag

Spielfilm | 23:30 - 01:05 Uhr
Servus TV

TV-Tipps Spuren

Spielfilm | 20:15 - 22:15 Uhr
ZDFneo

TV-Tipps King Kong

Spielfilm | 20:15 - 23:05 Uhr

Aktueller Titel