So naiv kann man sein: Polizist Pharaon - er liebt seine Nachbarin, die jedoch Sex mit einem anderen hat - glaubt an das Gute im Menschen, obwohl er fast täglich eines Besseren belehrt wird. Als in einem Provinznest ein 11-jähriges Mädchen einem Sexualmord zum Opfer fällt, beginnt eine zähe Spurensuche, bei der Pharaon endlich die Bestie im Menschen erkennt...

Trotz vieler ermüdender Längen wurde das Werk in Cannes gleich dreimal gekürt (Preise für den Regisseur und die beiden Laien-Darsteller). Zugegeben, der Regisseur schafft eine beklemmende Atmosphäre, aber rechtfertig dies fast 2 1/2 Stunden Langsamkeit?