Wem die Filme "Taffe Mädels" und "Spy - Susan Cooper undercover" gefallen haben, sollte sich diese Komödie nicht entgehen lassen. Denn "Mädelstrip" unterhält mit ähnlich schrägem Humor, der so typisch für US-amerikanische Formate ist.

Die Parallelen sind wohl auch darauf zurückzuführen, dass die Werke von denselben Produzenten stammen. Die turbulente Handlung steckt voller Überraschungen und ist keinesfalls vorauszusehen. Garniert wird das spritzige Gesamtpaket mit flotten Sprüchen und jeder Menge Ironie.

Dabei gelingt es der Hauptdarstellerin Amy Schumer hervorragend, den trockenen Humor auf die Spitze zu treiben. Kein Wunder, denn sie ist in den Vereinigten Staaten eine gefragte Stand-Up-Comedienne.

Lehrreicher Trip zweier Generationen

Emily Middleton (Schumer) muss dringend jemanden finden, der sie auf ihre Reise in die Karibik begleitet. Eigentlich sollte diesen Part ihr Freund übernehmen, doch dieser gibt ihr unerwartet den Laufpass. Kurzerhand holt sich die junge Frau ihre Mutter Linda (Goldie Hawn) mit ins Boot. Das Problem: Die beiden haben keine innige Bindung, im Gegenteil. Aufgrund ihrer verschiedenen Charakterzüge geraten sie ständig in Streit.

Diese explosive Mischung sorgt auch im Urlaub für mächtig Chaos. Und das erreicht seinen Höhepunkt, als der Trip in ein Dschungelabenteuer mündet. Um wieder heil aus der Angelegenheit herauszukommen, müssen sich Mutter und Tochter notgedrungen zusammenraufen. Dabei stellen sie sich zum ersten Mal überhaupt ihren Konflikten und finden heraus, dass da doch mehr ist, was sie verbindet.