Irgendwo im Ruhrgebiet arbeitet Hellmuth mit einem kleinen, verschworenes Team von Freunden an einem Sonnenkraftwerk, um endlich die Tür zum Solarzeitalter aufzustoßen. Aber niemand scheint sich für ihre Arbeit zu interessieren, mit Ausnahme des Russen Vladimir - ein ehemaliger KGB-Agent, der sich kurz nach der Wende mit Hellmuth angefreundet hat. Vladimir hält das Konzept der SunMachine für revolutionär. Immer wieder versucht er, seinem Freund klar zu machen, dass der Kampf der Systeme noch längst nicht vorüber ist und dass er mächtige, unsichtbare Feinde hat. Hellmuth kann darüber nur lachen. Eines Tages steht Noemi vor der Tür zum Solarlabor und will Hellmuth sprechen. Vladimir, der allein im Labor ist, bittet die junge Dame herein, aber er ist alarmiert: er glaubt ihrem mädchenhaften Lächeln nicht, denn er hatte sie am Vortag schon gesehen und Hellmuth schien sie gar nicht zu kennen. Während Noemi bei ihm sitzt und wartet, bietet Vladimir sein ganzes Können und seinen ganzen verschmitzten Charme auf, um das Fräulein in eine Falle zu locken, in der sie ihre wahren Absichten verrät. Es ist ein irrwitziges Gespräch. Vladimir ist darauf spezialisiert, ein Verhör zu führen, ohne dass der andere eine Ahnung davon hat. Als Hellmuth nach Hause kommt, scheint sich Vladimirs Verdacht im Nichts aufzulösen: Noemi ist tatsächlich die Tochter einer alten Freundin, die er allerdings ein paar Jahre nicht gesehen hat. Während Hellmuth freimütig von seinen neuesten Ideen und Entwicklungen spricht, entdeckt Vladimir zufällig, dass sie von einem Auto aus belauscht werden. Einer Eingebung folgend und zum allgemeinen Entsetzen, packt er das Mädchen und findet nach einem heftigen Handgemenge tatsächlich eine Abhörwanze unter ihrem Pullover. Weinend beteuert Noemi ihre Unschuld, Die beiden Agenten im Auto haben alles über Funk mitbekommen und wissen nun, dass sie enttarnt sind; mit entsicherten Waffen stürmen sie das Solarlabor. Vladimir, der auf einen solchen Mordanschlag vorbereitet ist, kommt ihnen jedoch zuvor. Nachdem Hellmuth seinen ersten Schock überwunden hat, überkommt ihn plötzlich ein Hochgefühl und er muss lächeln: Vladimirs paranoide Sicht der Dinge ist Realität, denn es gibt tatsächlich jemanden, der ihre Arbeit an der SunMachine ernst nimmt, sehr ernst sogar...