Um die Jahrhundertwende versuchen zwei walisische Schwestern, die Liebe von Claude, einem jungen Intellektuellen zu gewinnen. Das ständig wechselnde Dreiecksverhältnis dauert mehrere Jahre an und endet schließlich mit der Erkenntnis, dass alle drei zu einer dauerhaften Bindung nicht fähig sind ...

Ein Drama in historischem Gewand mit faszinierenden Bildern und hervorragenden Darstellern. Truffaut befasst sich hier - ähnlich wie in "Jules und Jim" (1961) - mit dem Ideal der reinen Liebe. Kein Wunder, stammt die Romanvorlage wie in "Jules und Jim" auch diesmal von Henri-Pierre Roché. Einmal mehr überzeugt Truffauts alter ego Jean-Pierre Léaud in der Rolle des jungen Intellektuellen.

Foto: Studiocanal