Wussten Sie, dass Konzentrationsfähigkeit eine Leistung unseres Arbeitsgedächtnisses ist? Hier werden die Eindrücke der Sinneswahrnehmung sortiert und hier laufen unsere Gedanken zusammen und werden verarbeitet, damit wir angemessen handeln können.

Leider ist die Kapazität des Arbeitsgedächtnisses recht begrenzt. Kommen zu viele Informationen auf einmal an, werden aktuelle Gedankengänge einfach gelöscht. Man hat den Faden verloren.

Das Arbeitsgedächtnis wird zudem im Laufe des Lebens langsam schwächer. Wer kennt das nicht? Im Keller angekommen – und schon hat man vergessen, was man dort eigentlich wollte. Dafür können sogar chronische Erkrankungen verantwortlich sein wie Durchblutungsstörungen, Diabetes, Depression oder beginnende Demenz.

Doch häufig ist es einfach ein Mangel an Training. Und dem ist leicht abzuhelfen. Nicht durch Kreuzworträtsel, denn dabei sucht man nur vorhandene Informationen aus dem Speicher heraus – sondern durch Lerntraining.

Den Einkaufszettel auswendig lernen

Lernen Sie beispielsweise ein kleines Gedicht auswendig. Wiederholen Sie häufig. Steigern Sie die Länge. Oder lernen Sie mehr von der Fremdsprache, die Sie bereits können. Werden Sie besser in allem, was Sie an Kompetenzen haben, und bauen Sie diese immer weiter aus. Stellen Sie sich einen Wecker auf 15 Minuten und konzentrieren Sie sich jeden Tag auf eine Trainingseinheit. Sie können auch trainieren, den Einkaufszettel auswendig zu lernen.

Nutzen Sie bei Ihrem Training vor allem alle Sinneskanäle. Das bedeutet: Informationen aufnehmen, sie nachsprechen, aufschreiben, vielleicht sogar eine kleine Skizze verfassen und alles immer wieder anderen Menschen erzählen. Die Aussicht auf positive Sozialkontakte setzt in unserem Gehirn nämlich einen Schuss Dopamin frei – den Botenstoff, der die Lernfähigkeit fördert!

Und: Wenn Sie vor Ihrer Trainingseinheit ein wenig Bewegung einschieben und anschließend eine kurze Entspannungsübung machen, werden Sie sehen, wie gut Ihr Gehirn Konzentration und Gedächtnisleistung verbessert.