Hundebesitzer wussten es schon immer, jetzt folgte der wissenschaftliche Beweis: Der berühmte Dackelblick ist Absicht. Die Biologin Juliane Kaminski von der Universität Portsmouth und ihr Team haben dazu kürzlich eine Studie im Fachblatt "Scientific Reports" veröffentlicht.

Die Forscher untersuchten das Verhalten von 24 Familienhunden verschiedener Rassen. Das Ergebnis: Die Haustiere steuern ihre Mimik gezielt, um mit dem Menschen zu kommunizieren. So dient der sogenannte Hundeblick beispielsweise dazu, ein Leckerchen zu ergattern.

Bisher ging man davon aus, dass die Tiermimik ein unfreiwilliger Ausdruck eines emotionalen Zustands ist – jedoch kein absichtlicher Kommunikationsversuch. Dieses bewusste Verhalten wurde bislang lediglich bei Primaten wissenschaftlich nachgewiesen. Dass Hunde mit ihren Besitzern über Mimik in Kontakt treten, könnte laut dem Forscherteam ein evolutionäres Ergebnis des langen Zusammenlebens von Mensch und Hund sein.