Wenn es am Arbeitsplatz hektisch wird, ist es wichtig, Prioritäten zu setzen: Aufgaben müssen nach Wichtigkeit eingeteilt und nach Möglichkeit an Stellen unterbrochen werden, an denen der Wiedereinstieg später leichtfällt.

Wird die Arbeit zu viel, sollten Betroffene zudem ihre Kollegen rechtzeitig um Hilfe bitten. Diese Tipps für den Berufsalltag gibt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). In ihrer Broschüre "Arbeitsunterbrechungen und Mult i tasking täglich meistern" empfiehlt die BAuA den Beschäftigten, sich etwas bewusst zu machen: Arbeitsergebnisse werden schlechter, wenn versucht wird, mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen.

So haben Forscher der Universität Michigan herausgefunden, dass sich die Leistung des Gehirns um 20 bis 40 Prozent verringert, wenn parallel statt nacheinander gearbeitet wird.