Nüsse sind gesund. Diesen Satz hat sicherlich fast jeder schon einmal gehört. Doch was genau bewirkt der regelmäßige Verzehr? Eine aktuelle Studie von britischen und norwegischen Wissenschaftlern hat den Effekt auf unseren Körper untersucht. Demnach sind Nuss-Esser seltener von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs betroffen. Auch vor Diabetes und Infekten kann das Schalenobst laut Forschern schützen.

Dabei reicht bereits eine geringe Menge von 28 Gramm – etwa eine Handvoll – am Tag aus, um eine gesundheitsfördernde Grundlage zu schaffen. Ob es sich um Baumnüsse (beispielsweise Haselnüsse und Walnüsse) oder um Erdnüsse handelt, spielt keine Rolle. Alle Sorten sind reich an Ballaststoffen, Magnesium und ungesättigten Fettsäuren.  Die Kombination aus diesen drei Inhaltsstoffen sei es, die Nüsse so gesund mache, betonen die Wissenschaftler. Das Fazit der Studie ist erstaunlich: Die Gesamtsterblichkeit war bei den Nuss-Essern um immerhin 19 Prozent verringert.