So inkonsequent der Mensch in Sachen Konsequenz ist, so konsequent ist er in Sachen Inkonsequenz. Nehmen wir die weit verbreiteten Neujahrsvorsätze. Schon jetzt, wo 2018 noch keine drei Wochen alt ist, haben viele sie wieder über den Haufen geworfen.

Wer es bis heute nicht geschafft hat, ganz auf ein Laster zu verzichten, der verzichtet halt gar nicht. Und wer bis jetzt nicht zehn Kilo abgenommen, 100 Kilometer in den neuen Laufschuhen hinter sich oder sieben neue Sprachen gelernt hat, der versucht es halt auch gar nicht mehr.

Dabei wäre die Lösung recht einfach: ein wenig mehr Inkonsequenz – und das von Anfang an. Das Laster vielleicht erst einmal einschränken, statt 100 Kilometer vielleicht erst einmal nur um den Block laufen – und statt sieben neuen Sprachen vielleicht erst einmal lernen, was man damit überhaupt will.

Das Beste daran: Für solche Vorsätze ist es noch nicht zu spät.