Kommissarin Schwarz sollte beim Rückkauf des "Sitzenden Samurai" vermitteln. Die hundert Kilo schwere Specksteinskulptur des japanischen Künstlers Yamito war Anfang September aus dem Stadtmuseum gestohlen worden. Zuvor war das eine halbe Million teure Kunstwerk öffentlich nur vor sechs Monaten im Privatgarten des Künstlers in Tokio ausgestellt worden.

Eine Woche nach dem Diebstahl war nun ein Erpresserbrief beim Museumsdirektor eingegangen. "Wie Sie sehen, haben wir den Samurai. Für 100.000 Euro in kleinen Scheinen erhalten Sie die Statue zurück!"

Dem Brief lag ein Foto bei, das den "Sitzenden Samurai" auf einer Wiese unter einem blühenden Kirschbaum zeigte. "Eindeutig die gestohlene Statue", sagte der Museumsdirektor. "Ich bin bereit, das geforderte Lösegeld zu zahlen."

"Dieser Brief stammt nicht von den Tätern!", sagte Kommissarin Schwarz. "Sondern von irgendwelchen Trittbrettfahrern." Warum?

Die Lösung finden Sie oben im zweiten Bild.