Wer jetzt über die Wochenmärkte geht, kann sich am frischen Grün der Blattsalate kaum sattsehen. Wer dann zugreift, hat viel davon: Salat ist leicht, lecker und gesund – wenn man beim Dressing nicht über die Stränge schlägt.

Salate schmecken am besten mit den passenden Zutaten. Dabei ist erlaubt, was gefällt. Möhren und Paprika beispielsweise geben dem Salat Farbe und Vitamine. Wer gern Neues ausprobiert, kann auch klein geschnittene, getrocknete Tomaten oder Früchte wie Feigen und Pfirsiche in den Salat geben.

Jetzt im August haben Batavia, Eichblatt- und Eisbergsalat, Endivie, Feldsalat, Kopfsalat, Lollo Rosso, Radicchio und Rucola Saison. "Salate liefern kleine Mengen an Kalium, Folsäure und Vitamin C. Es lohnt sich, sie durch weitere Zutaten aufzupeppen. Hier stehen Mangoldblätter, junger Spinat und Wildkräuter oben an", weiß die zertifizierte Kräuterpädagogin Tine Knauft. Und: "Wir haben Sommer. Denken Sie daran, die Salate frisch geerntet zu kaufen und nicht in Plastikverpackungen."

Mit frischen Kräutern

Die neuen Stars am Salatbuffet sind Kichererbsen, Bulgur und Couscous, der zu kleinen Kügelchen geformte Grieß aus Weizen. Couscous ist als Grundlage ideal für einen schmackhaften Salat zu Party oder Picknick. Geht schnell und schmeckt köstlich, da reichen schon eine Hand voll Zutaten: Couscous versteht sich prima mit frischen Kräutern wie Petersilie und Minze, aromatischen Cocktailtomaten oder Gurken. Und auch Nüsse und Kerne machen den Couscous-Salat zu einem gesunden Snack, der, insbesondere in kleinen Gläsern serviert, optisch jede Menge hermacht. Für das Dressing reichen neben Salz und Pfeffer der Saft einer halben Zitrone, ein paar Esslöffel Olivenöl und fein geschnittene Kräuter

Tipps fürs Dressing

Apropos Salatdressing: Mit einem French-Dressing oder reichlich Mayonnaise wird der vermeintlich leichte Salat schnell zu einer Kalorienbombe. Muss aber nicht sein: Mit einem guten Olivenöl, ein paar Spritzern Limette, etwas Weinessig, Salz und Pfeffer, klein geschnittenen Schalotten sowie einem Teelöffel süßem Senf (für die Bindung) ist man beim Kalorienzählen auf der sicheren Seite. Für Blattsalate lässt sich beim Dressing zudem wunderbar auf Joghurt oder Schmand zurückgreifen.

Mit Sommergemüse und Obst der Saison lässt sich ein Salat bunt und köstlich anrichten: Warum nicht auch mal Heidelbeeren, Brombeeren oder Pfirsiche und Mirabellen als Stars in der Tellermitte oder im dekorativen Glas verwenden? Tine Knauft hat noch eine weitere Idee: "Denken Sie auch an die knackigen Kerne im Salat: Kürbis- und Sonnenblumenkerne, Hanfsamen und Walnüsse sind köstliche und gesunde Zutaten, die man zudem regional einkaufen kann."