Ob Motorradstiefel in knalligen Farben, weiße Pumps im Stil der 1980er oder zarte Slingbacks mit offener Fersenpartie: Die Schuhtrends für Herbst und Winter sind vielfältig und ambivalent. prisma stellt die angesagtesten Sohlen der Saison vor.

Nach den weichen Materialien und leichten Sohlen des Sommers ziehen in der Herbst- und Wintersaison derbe Modelle in die Schuhregale ein. Das heißt jedoch keineswegs, dass Motorrad- und Cowboystiefel oder schwere Boots zum Schnüren maskulin daherkommen. Schließlich gilt auch in diesem Modeherbst: Stilbruch? Aber bitte! Bewusst gesetzte Kontraste sind nach wie vor salonfähig. So kombinieren Top-Designer zarte Tüllröcke und leichte Spitzenkleider gern zu dicken Lederstiefeln mit auffälliger Profilsohle.

Auch die robusten Schuhklassiker an sich werden durch Form- und Farbgebung weiblicher. Motorradboots ziehen in knalligen Farben oder soften Pastell-Tönen die Blicke auf sich. Western-Stiefeln haben die Designer ebenfalls ein feminines Make-over verpasst: Die farbigen Cowboy-Boots, die auf den internationalen Fashion-Shows von New York bis Paris längst als die lässigste Schuhwahl der Saison gehandelt werden, überraschen mit verspielten Verzierungen wie Fransen, Schnallen, Perlen oder Stickereien. Äußerst funktional bei Schnee und Regen und modisch trotzdem angesagt sind Combat Boots: Die derben Schnürstiefel im Doc-Martens-Stil reichen aktuell meist bis zum Knöchel und setzen Akzente mit farblich abgesetzten Sohlen oder kontrastierenden Schnürsenkeln.

Comeback der Slingbacks

Wer trotz Schmuddelwetter auf filigranere Modelle setzt, wird bei den neuen Kreationen der internationalen Designer ebenfalls fündig– schließlich sind die Schuhtrends der Saison vielfältig und ambivalent. Dabei lassen die Modeschöpfer die 60er und 80er Jahre auferstehen. Ganz im Stil der Swinging Sixties sind die zarten Slingbacks gehalten. Die schicken Riemchenpumps mit offener Fersenpartie sind allein aus praktischen Gründen eher etwas für sonnige Herbsttage oder als passende Begleiter zur Abendrobe geeignet. Slingbacks funktionieren sowohl zu möglichst leichten, schwingenden Kleidern und Röcken als auch zu lässigen Jeans und wadenlangen Culottes mit weitem Bein. Dabei sollten Modebewusste darauf achten, die charakteristischen Riemchen nicht unter langen Hosenbeinen oder Maxikleidern zu verstecken.

Reminiszenz an "Pretty Woman"

Mit weißen Pumps erlebt ein Schuhklassiker, der über Jahrzehnte als absolutes Fashion-No-Go verpönt war und höchstens auf Kostümpartys zum Einsatz kam, ein vielbeachtetes Revival. Die hellste aller Farben wurde lange nur bei Brautschuhen und Sneakern toleriert, jetzt prägt sie die High Heels sämtlicher Top-Labels wie Givenchy oder Saint Laurent. Dabei variieren Absatzhöhe und -form, während der Ausschnitt – ganz im Stil der 1980er-Jahre– recht hoch fast in der Mitte des Spanns liegt.

Doch nicht nur mit weißen Pumps erweisen die Modemacher dem stilprägenden Jahrzehnt die Ehre. Auch klassische Overknees à la "Pretty Woman" sind in dieser Saison angesagt. Das Praktische daran: Die Stiefel, die bis über das Knie reichen, wärmen auch bei kurzen Kleidern oder Röcken. Mutige tragen die ohnehin aufsehenerregenden Modelle in Signalfarben, Lackleder oder Kroko-Prägung. Ein etwas gewöhnungsbedürftiger Trend sind extravagante Absätze, die wohl eher auf den Laufstegen als auf der Straße zu sehen sind. Ob kugelrund, schräg am Schuh sitzend, transparent oder aus aufeinandergetürmten geometrischen Formen: Manche Designer verleihen ihren Kreationen über die Gestaltung der Absätze einen fast skulpturalen Charakter.