Durchschnittlich 26 Liter Schwarzund Grüntee trank laut Deutschem Teeverband in Hamburg jeder Deutsche im Jahr 2018. Schwarztee (73%) ist hierzulande wesentlich beliebter als Grüntee (27%), loser Tee gefragter als Beuteltee (60% zu 40 %). Die mit Abstand fleißigsten Teetrinker leben an der Küste Niedersachsens: Mit im Schnitt 300 Litern pro Person und Jahr führen die Ostfriesen die Rangliste an – und übertrumpfen damit sogar die Briten (185 Liter pro Kopf ). Die seit mehr als 300 Jahren zelebrierte ostfriesische "Teetied" gehört zu den ältesten Teekulturen der Welt und mittlerweile auch zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO.

"Tee ist nach Wasser das beliebteste Getränk weltweit", sagt Kyra Schaper, Sprecherin der Fachverbände Deutscher Teeverband und Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee (WKF). Und sein Facettenreichtum wird immer größer. "Inzwischen gibt es so eine große Geschmacksvielfalt an Sorten und Mischungen, dass Tee längst kein Wintergetränk mehr ist, sondern ganzjährig angesagt", so Kyra Schaper. Das liegt an den zahlreichen Variationsmöglichkeiten: Die Tees können aus mehr als 400 Pflanzenteilen wie Blättern, Blüten, Samen, Knospen und Wurzeln komponiert werden, als reine Sorte, aus mehreren Zutaten gemischt oder mit besonderen Aromen veredelt.

Die drei Top-Kräutertees der Deutschen mit Blick auf Einzelsorten sind nach wie vor Pfefferminze, Fenchel und Kamille. "Wie in der Mode kann man auch bei Tee Trends vorhersagen", sagt Schaper. 2016/17 seien aus dem Kräuter- und Früchtebereich "Kuchentees" wie Blueberry-Muffin sehr gefragt gewesen, nachfolgend Gewürztees, 2018/19 Tees insbesondere aus Wurzeln wie Ingwer und Kurkuma. Expertentipps rund um den Tee verrät Roland Pröh, Tea Master Gold im Berliner Luxushotel Regent.

Herr Pröh, wie unterscheiden sich loser Tee und Tee im Beutel?

Grundsätzlich gilt, dass für einen guten Tee immer die Qualität des Produkts entscheidend ist. Es gibt auch schlechten losen Tee und ausgezeichnete Teebeutelqualitäten. Für das Aufbrühen von losem Tee empfehle ich, immer ein großes Teesieb zu verwenden.

Wie bereitet man klassische Tees idealerweise zu?

Schwarz-, Kräuter- oder Früchtetees brühen idealerweise mit kochendem, kalkarmen Wasser – egal, ob als Beutel- oder loser Tee. Die Ziehzeiten betragen bei schwarzem Tee drei bis fünf Minuten. Kräuter- und Früchtetees sollten bis zu acht Minuten ziehen, grüne Tees maximal zwei Minuten. Pro Tasse nimmt man etwa einen Teelöffel Tee. Der individuelle Geschmack entscheidet darüber, ob man mehr oder weniger nehmen möchte.

Welcher Tee zu welcher Speise?

Generell sollte der Tee sich dem Charakter der Speisen anpassen: nicht hervorstechen, aber auch nicht zu fade sein. Zu gekochtem oder gedünstetem Fisch, Geflügel und Gemüse passen sehr gut helle und leichte bis mittelstarke Tees, zum Beispiel Weißtee, grüner Tee und Darjeeling. Gegrillte oder gebratene Speisen vertragen sich gut mit mittelstarken bis kräftigen Tees, unter anderem der englischen klassischen Mischung, Assam, Ceylon und Rauchtee. Süßspeisen werden durch helle leichte Tees aufgewertet, wie Weiß-, Grün-, Jasmin-, Rosentee, Kräuterund Früchtetees oder auch aromatisierten Rooibos. Bei Schokolade kann es auch ein kräftiger Schwarztee sein.