Ob Giershagen im Sauerland, die Kultur der tiefen Töne oder vier Berliner Philharmoniker auf Abwegen: Diese drei Radiotipps sorgen für ein besonderes Hörfunk-Erlebnis.

Wenn jeder jeden kennt

Jahrhundertelang prägte der Bergbau das Dorf Giershagen im Sauerland. Bis zum Jahr 1900 wurden die Bergwerke nach und nach stillgelegt. Übrig blieben: 1500 Einwohner, ein Knappenverein ohne Grube, ein Rundwanderweg um das Bergwerk und eine Ideenschmiede für Neues. Das klingt nach Dorf pur. Aber was heißt das konkret? Die Reihe "Deutschlandrundfahrt" fragt nach.

18. Februar • 11.05 Uhr • Deutschlandfunk Kultur

Bass ist Boss

Basstöne sind wie kleine Detonationen. Sie fahren in die Magengrube, lassen Konzerte, Kinos und Kirchen erzittern. Die Pop-Musik ohne "Bass-Line", ohne Sting, Paul McCartney oder Roger Waters? Undenkbar! Olaf Karnik und Volker Zander widmen sich der Kultur der tiefen Töne. Der Bass, der in den Kindertagen der Popmusik die Harmonie und den Rhythmus rein funktional unterstrich, hat sich längst emanzipiert. Eine spannende Geschichte der Bassmusik die beim "Basso continuo" im Barock beginnt.

18. Februar • 20.05 Uhr • Deutschlandfunk

Jazz trifft auf Südamerika

Vier Berliner Philharmoniker auf Abwegen: Das Ensemble "Bolero Berlin" frönt seiner Liebe zur südamerikanischen Musik. Der wunderbare Sound der Gruppe um Martin Stegner (Bratsche), Manfred Preis (Klarinette), Esko Laine (Kontrabass) und Raphael Haeger, der hier nicht wie bei den Philharmonikern am Schlagzeug, sondern am Klavier sitzt, wird durch den renommierten Jazz-Gitarristen Helmut Nieberle und den argentinischen Schlagzeuger Daniel "Topo" Gioia komplettiert. Die Reihe "Das Jazzkonzert" im BR Klassik sendet ein Konzert vom "7. Birdland Radio Jazz Festival" aus dem vergangenen Oktober.

23. Februar • 23.05 Uhr • BR Klassik