"Das kann nicht dein Ernst sein“, fuhr ich auf. Lena lachte nur: "Wer weiß?“
 
Bei Kühlschranktüren, sollte man meinen, ist entscheidend, was dahintersteckt. Aber ich bin mit Lena verheiratet und habe lernen müssen: Wirklich wichtig ist, was auf der Tür pappt.
Es pappt immer was. Das Datum unseres Hochzeitstages (damit ich ihn nicht vergesse) ebenso wie die Müllabfuhrtermine und Elselines erster Kita-Tag.
An die Postkarte mit dem Aufdruck "Rettet die Wale – esst mehr Japaner!“ habe ich mich gewöhnt. Lena ist Tierschützerin.
 
Neuerdings magnetisiert ein Weihnachtsmann an der Kühlschranktür. Er macht "Hoho!“, wenn man sie öffnet, was vielleicht als Warnung dienen soll, es über die Feiertage nicht zu dicke zu treiben.
Daneben aber entdeckte ich eine brandneue Postkarte. Ich las sie zweimal. "Nach 10 Jahren Ehe“, stand da, "ist es auch schon egal mit wem.“ Verkündet von einer adrett gekleideten Hausfrau, und Lena amüsierte sich köstlich darüber.
Was soll man auf eine solche Attacke, denn so empfand ich das, erwidern? Ich suchte nach Worten.
Lena nicht: "Nun bleib mal locker, Liebling! Hier habe ich übrigens noch eine Karte, die muss ich gleich mal anbringen.“
 
Der Aufdruck lautete: "Man soll nicht über Männer klagen, sondern versuchen, mit dem vorhandenen Material zu arbeiten.“
 
Na dann, frohes Fest!

Die prisma-Kolumne "Tisch für zwei" gibt es jetzt auch als Buch. Hier können Sie Ihr Exemplar bestellen.