"Woran merkst du, dass du älter wirst?", fragte Lena beim Frühstück in morgendlicher Bestlaune.

Sah ich so zerknittert aus? Tapfer erwiderte ich: "Ich werde nicht älter."

"Wenn das so ist", sagte sie, "lässt du bestimmt Fidget Spinner um den Finger kreiseln."

Ich schüttelte den Kopf. "Hab nie verstanden, was daran Spaß machen soll."

"Siehst du, das macht die zunehmende Entfernung zur Jugend. Ihre Spiele sagen uns nichts mehr. Bist du schon 'Alter!' gerufen worden?"

"Oft", gab ich zu. "Aber das sagt man jetzt so."

"Rast du mit deinem Scooter heimlich über abenteuerliche Betonrampen? Hast du in letzter Zeit erwogen, dich selbst zu heiraten?"

"Lena ...!"

"Ich bitte dich: Selbstheirat ist der Hit der Saison! Mit Ring und mit einem Selfie vor romantischer Kulisse. Bis dass der Tod dich scheidet."

"Das erinnert mich an die Story von Narziss", sagte ich, "der Typ, der sich in sein Spiegelbild verguckte."

"Ja, an einem Teich", lachte Lena. "Aber gekriegt hat er sich nicht. Er fiel ins Wasser und ertrank in der Spiegelung."

"Ein schöner Tod."

"Ein Liebestod."

"Was müssen das für Leute sein, die auf die Idee kommen, sich selbst zu heiraten", überlegte ich.

"Frauen", sagte Lena. "So um die 35."

"Dein Alter", sagte ich.

Die prisma-Kolumne "Tisch für zwei" gibt es jetzt auch als Buch. Hier können Sie Ihr Exemplar bestellen.