Ansehen und Eleganz zeichnen sie aus: Madame Claude, eine der wenigen Frauen, die im Paris der 1960er Jahre ein eigenständiges Unternehmen führen. Doch es ist ein Etablissement der besonderen Art – die erfolgreiche Geschäftsfrau schickt die schönsten Mädchen der Stadt zu Machthabern rund um den Globus. Zur Hauptklientel der Callgirls zählen vor allem Männer mit wirtschaftlichem und politischem Einfluss. Unter dem Gebot, über ihre Arbeit zu schweigen, begleiten die jungen Frauen die wohlhabenden Kunden auf deren Reisen oder zum Abendessen und bieten ihnen nachts sexuelle Dienstleistungen an. Im Gegenzug profitieren sie vermeintlich vom scheinbaren Glanz der Oberklasse. Doch auch David weiß um die Klientel des Nobelbordells – und sieht darin eine Chance auf eigenes Kapital. Heimlich fotografiert er die Kunden und dokumentiert so deren Geheimnisse und dunkle Machenschaften. Als der amerikanische Geheimdienst vom Insider-Wissen des jungen Fotografen erfährt, versucht die CIA sich dies zunutze zu machen. Plötzlich verwandelt sich das Etablissement in ein politisches Schlachtfeld … Ein Film, der auf der Geschichte von Fernande Grudet beruht, die als „Madame Claude“ im Paris der 1960er Jahre ein Edelbordell für Beamte und andere Würdenträger betrieb.