Vor der Severinstorburg in Köln steht ein mittelalterlicher Barde und singt. Nicht irgendeiner, wohlgemerkt: Es handelt sich um keinen Geringeren als Wolfgang Niedecken, der sich mit der genialen Aktion um die Moderation der WDR-Sendung "Mann tv" bewarb.

Am 15. Februar präsentiert der BAP-Sänger ab 22.10 Uhr nun das TV-Magazin, das sich mit dem Leben von Männern heute beschäftigt. Verkleidet als Troubadour bewarb sich die Musiklegende für den Job – mit einer neuen Version des BAP-Songs "Ruut-wieß-blau querjestriefte Frau", die auf eine Lobpreisung von Frauen und "Frau tv" umgeschrieben wurde.

"Mann tv" wird seit 2015 ohne Regelmäßigkeit auf dem Sendeplatz von "Frau tv ausgestrahlt. Die sechste Ausgabe, die nun von Niedecken moderiert wird, dreht sich um Träume und Unerwartetes in den Biographien der Angehörigen des "starken Geschlechts". Niedecken selbst ging nach einem Schlaganfall 2011 durch eine Zeit der Veränderungen. "Dass alles wieder gut wird" – davon war der 66-Jährige immer überzeugt.

In der von ihm präsentierten "Mann tv"-Sendung stellt Niedecken weitere Männer vor, die vom Leben überrascht wurden: Etwa Werner, der im Alter von über 50 Jahren arbeitslos wurde. Prompt ging der einstige kaufmännische Verlagsleiter auf Risiko – und wurde Puppenspieler! Berichtet wird auch über Johannes, der sich immer viele Kinder wünschte. Eine passende Partnerin hat er auch – doch der Wunsch bleibt unerfüllt. Niedecken zeigt auch in seiner Sendung, wie man(n) mit Lebensplanänderungen umgeht.


Quelle: teleschau – der Mediendienst