Georg und Valentin Bauer gelang im April 1964 ein legendärer Coup. Damals klauten die Brüder aus Massenhausen (Landkreis Freising) mit einigen Unterstützern den Münchner Maibaum. Der Viktualienmarkt mitten in der Landeshauptstadt stand plötzlich ziemlich "nackert" da. Die Stadt jedoch nahm den vermeintlichen Diebstahl mit Humor. Immerhin belebten die Brüder das alte Brauchtum in der Münchner Gegend wieder.

Sogar eine "Belohnung" gab es damals für Valentin (Jahrgang 1924) und Georg (Jahrgang 1927). Die Augustiner-Brauerei löste den Traditionsbaum mit Freibier und einem Stammtisch aus. Dieser steht zur Wiesn-Zeit bis heute in der Box sieben im Augustiner-Zelt.

Seit eben 1964 waren die Bauer-Brüder, ein Bierbrauer und ein Zahnarzt, vom Treiben in ihrer "Maibaumräuber-Box" auf der Münchner Theresienwiese nicht mehr wegzudenken. Kurz vor dem Anstich im vergangenen Jahr allerdings verstarb Georg. Mit 93 Jahren betrat Bruder Tino seinen Stammtisch erstmals allein. Die renommierten "Lebenslinien" des Bayerischen Rundfunks erinnern an ein ungewöhnliches Brüderpaar.


Quelle: teleschau – der Mediendienst