Das ging fix: "Bauer sucht Frau"-Kandidatin Claudia hat ihren Herbert nach nur wenigen Stunden wieder verlassen. Dabei fing alles so romantisch an: Bei einer Kutschfahrt, Sekt und Sonnenschein wurde ordentlich geknutscht.

Für Herbert hätte es zum Start in die Hofwoche nicht viel besser laufen können. Mit einem Zweispänner hat er seine Herzdame Claudia an der Bushaltestelle eingesammelt, sie herzlich begrüßt und ihr ein Gläschen Sekt spendiert. "Endlich mal ein Gentleman, den ich kennengelernt habe. Ich habe mich wie eine Prinzessin gefühlt", ließ die Industriekauffrau freudestrahlend wissen und bedankte sich mit einem dicken Schmatzer.

Auf eine romantische Kutschfahrt sollte dann jedoch der Schock folgen. Irgendwo zwischen einem zugemüllten Dachboden und einer steilen Treppe hat Herbert für seine Claudia ein nicht unbedingt einladendes Gästezimmer eingerichtet. Claudia war entsprechend wenig begeistert: "Das hat mich schon sehr schockiert, wie man da so leben kann." Vor allem vermisse sie eine Toilette auf der gleichen Etage. Dafür hatte Herbert wiederum keinerlei Verständnis: "Sind wir hier bei 'Wünsch Dir was?' Dann kriegst du eben einen Eimer mit", scherzte er.

Dumm nur, dass der Scherz bei Claudia gar nicht gut ankam. Sie habe ein wirklich schönes Scheunenfest mit Herbert erlebt und auch wirklich Schmetterlinge im Bauch gehabt, aber in seinem Haus, da gefalle es ihr einfach nicht. "Ich müsste dich verändern und das möchte ich nicht. Daher würde ich gerne nach Hause fahren", so Claudia. Und ehe Herbert sie doch noch zum Bleiben überreden konnte ("Wenn es irgendwie mit uns gepasst hätte, wäre ich sogar bereit gewesen hier von meinem Hof auszuziehen und eine schöne Wohnung mit dir zu kaufen"), hatte Claudia seinen Hof schon wieder verlassen.

"Habe für jede Frau eine Matratze vorbereitet"

Nicht viel besser lief es für Bauer André. Der Schweizer musste beim Scheunenfest passen und durfte daher zwei Kandidatinnen direkt zu sich auf den Hof einladen. Doch schon die Anreise sollte für Heike und Marlies nicht gerade gemütlich werden. Zu zweit mussten sie sich in den Kofferraum (!) von Andrés klapprigen alten Kombi zwängen und auch sein so romantisch klingendes "Chalet in den Bergen" machte auf die Arzthelferin und Gymnastiktrainerin einen wenig einladenden Eindruck – zumal es statt fließendem Leitungswasser nur Wasser aus mehreren Wasserkanistern gab.

Andrés Erklärung: "Die heutige Zivilisation gefällt mir nicht. Ich liebe die Natur und brauche das nicht. Ich habe für jede Frau eine Matratze vorbereitet, ich habe alles geputzt, war im Stress mit Staubsauger und alles." Der RTL-Zuschauer darf also gespannt sein, ob es Heike und Marlies noch lange bei dem 60-Jährigen aushalten werden.

Alles gut in Namibia

Anna und Christine fühlen sich derweil bei Farmer Gerald im fernen Namibia pudelwohl und auch Rosemarie freut sich nach einer Runde Hopfenschnaps und Schinken auf eine schöne Hofwoche mit Bauer Günter. Klaus, der sich beim Scheunenfest für die Thailänderin Tiwaporn entschieden hatte, muss indes zwingend echtes Geschirr statt Pappteller kaufen ("Ich hatte ja bisher niemanden, der nach dem Essen spült") und Kandidatin Christa will "erst mal ganz viel Putzmittel besorgen", ehe sie bei Klaus Jürgen "irgendwas kochen würde".

Die nächste Folge "Bauer sucht Frau" zeigt RTL am 30. Oktober 2017 um 20.15 Uhr.