Dieter Wedel ist als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten – und einer offiziellen Stellungnahme zufolge in ärztlicher Behandlung: "Derzeit befindet sich Dieter Wedel in einem Krankenhaus. Nach den Ereignissen der letzten zwei Wochen ist er gesundheitlich angeschlagen", hieß es in der Mitteilung der Festspiele, in der Wedels Rücktritt bestätigt wurde.

Der Star-Regisseur, der sich in den letzten Wochen mit mehreren Belästigungs-Vorwürfen konfrontiert sah, ließ auch eine eigene Stellungnahme veröffentlichen: "Seit mehr als zwei Wochen sehe ich mich einer nicht enden wollenden Flut schwerster, öffentlich in den Medien erhobener Anschuldigen und Vorwürfen ausgesetzt. Der Umfang und die Art und Weise dieser Beschuldigungen haben mich zutiefst verstört und erschüttert. Und auch die Tatsache, dass es nicht aufhört."

Er "höre von Menschen, denen fünfstellige Beträge für Aussagen gegen mich angeboten wurden", so der 75-Jährige weiter. Wedel spricht von Erpressung: "Sie haben den Eindruck, dass mit enormem Aufwand Recherchen durchgeführt werden, deren Ergebnis aber von vornherein feststeht, denn als sie sich positiv über mich geäußert haben, wurden sie nicht zitiert. Andere vermeintliche Zeuginnen haben in den letzten Tagen versucht, mich zu erpressen. Wenn ich ihnen nicht eine noch höhere Summe anböte als Verlage oder Zeitungen, von denen sie angesprochen wurden, würden sie mich sofort – unabhängig vom Wahrheitsgehalt – belasten."

Anfang des Monats hatten drei junge Schauspielerinnen Wedel im "Zeit Magazin" des sexuellen Missbrauchs bezichtigt, zwei davon unter eidesstattlicher Versicherung. Wedel widersprach dem und legte ebenfalls einen Eid ab.


Quelle: teleschau – der Mediendienst