Joachim Vernau (Jan Josef Liefers) ist ganz oben in der Berliner Gesellschaft angekommen: Der Anwalt steht kurz davor, in die wohlhabende und einflussreiche Familie der von Zernikows einzuheiraten. Doch dann stört plötzlich die Vergangenheit in Gestalt eines "Kindermädchens".

3sat wiederholt diesen ZDF-Thriller, den Carlo Rola ("Rosa Roth", "Krupp – Eine deutsche Familie") nach dem gleichnamigen Roman von Elisabeth Herrmann inszenierte. Buch und Film handeln von der Nazi-Vergangenheit einer angesehenen Familie, genauer: von lange verdrängter Zwangsarbeit. Ein routiniert-spannendes Stück Fernsehen, das nicht ganz an die literarische Vorlage heranreicht.

"Das Kindermädchen" erzählt die Geschichte eines Emporkömmlings, der plötzlich ein zweifelhaftes Schriftstück in den Händen hält und damit eine Welle der Empörung lostritt. Jan Josef Liefers Debüt als Anwalt Joachim Vernau verfolgten bei Erstausstrahlung 6,7 Millionen Zuschauer. Der mit Natalia Wörner, Matthias Habich und Stefanie Stappenbeck prominent besetzte Film erhielt zudem eine "Bambi"-Nominierung.

Liefers spielte die Rolle noch drei weitere Male: in "Die letzte Instanz" (2014), "Der Mann ohne Schatten" (2015) und "Die 7. Stunde" (2016). Alle vier Vernau-Verfilmungen entstanden unter der Regie des 2016 im Alter von nur 57 Jahre überraschend einem Herzinfarkt erlegenen Carlo Rola. Bestseller-Autorin Elisabeth Herrmann, 1959 in Marburg an der Lahn geboren, verfasste auch die Drehbücher der Verfilmungen. Ob ein fünfter, bislang nicht als Film realisierter Vernau-Fall noch gedreht wird, ist derzeit offen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst