Die sechsteilige Nitro-Reportage "FC Arbeitslos" begleitet eine Gruppe vertragsloser Spieler, die sich über ein Trainingscamp zurück in ihren Beruf kämpfen will. Ex-Kicker Marco Bode hat mitproduziert.

Der RTL-"Männersender" Nitro profiliert sich weiter mit Fußballthemen. Nachdem beim kleinen Privatsender, dessen Marktanteil etwa zwei Prozent liegt, bereits die Europa League samt einer Reportage über Eintracht Frankfurt ("Countdown für Europa") zu sehen sind, wird ab Montag, 29. Oktober, 21.15 Uhr, eine weitere offensive Spielidee umgesetzt. "FC Arbeitslos – Zurück ins große Spiel" will über sechs Folgen einen spannenden und kritischen Blick auf den Profifußball mit seinen Höhen und Tiefen werfen.

Das Format von Ideengeber und Co-Produzent Marco Bode (Ex-Nationalspieler und seit 2014 Aufsichtsratsvorsitzender des SV Werder Bremen) begleitet arbeitslose Spieler im Sommer 2018 beim Proficamp des VDV, der Spielergewerkschaft der Profis. Dort werden sie von Trainer Peter Neururer, seinem Co Frank Heinemann, Torwarttrainer Thorsten Albustin und Spielerberater Stefan Brasas fit gemacht, um einen neuen Job zu finden. Angebliche Vermittlungsquote des VDV: 80 Prozent. Dennoch ist nicht jeder Vertrag einer, von dem die Spieler träumen. In einem durchaus vielversprechend aussehenden Trailer stellte Nitro das neue Programm am Dienstagabend in Berlin vor.

Große Spielernamen suchte man zwar vergeblich, dennoch scheint der Blick in eine Schattenecke des glamourösen Geschäfts ein durchaus ernsthafter zu sein. In der ersten Trainingswoche steht die Leistungsdiagnostik im Medicos-Gesundheitszentrum auf Schalke auf dem Programm. "FC Arbeitslos" begleitet den Tross aber auch beim Training mit dem Ball. Gezeigt wird, wie sich die "Kandidaten" bei potenziellen Arbeitgebern vorstellen, man sieht Interviews mit den Spielern und ihren Familien, sogar der Gang zum Arbeitsamt wird begleitet. Manche Protagonisten sieht der Zuschauer über alle sechs Folgen, andere verabschieden sich schnell aus der Arbeitslosigkeit in den geregelten Trainingsbetrieb eines neuen Vereins.

Die Fallhöhe der Situation schafft dabei eine durchaus spannende Factual-TV-Kulisse: Ist man als Profi-Spieler erst mal für eine halbe oder ganze Saison raus aus dem Geschäft, droht das Ende des Karrieretraums. Insofern dürfte "FC Arbeitslos" neben Einblicken in das Fußballgeschäft auch große Emotionen bieten.

Senderchef Oliver Schablitzki erklärt: "Faszination Fußball in all seinen Facetten zu zeigen – das haben wir uns bei Nitro vorgenommen. Und dazu gehört neben den großen Wettbewerben wie Bundesliga und Europa League auch, die Spiegelseite von Ruhm und Reichtum zu zeigen und den Fußballern eine Bühne zu geben, die gerade nicht im Rampenlicht stehen."

"Die Idee des Formats ist es, einen kritischen, ehrlichen, aber unterhaltsamen Blick auf Profi-Fußballer zu werfen, die nicht so im Rampenlicht stehen wie ihre Kollegen aus der Bundesliga und Nationalmannschaft", ergänzt Marco Bode. "Unsere Protagonisten kämpfen um den nächsten Vertrag, wollen den Übergang aus dem Jugend- in den Erwachsenenfußball schaffen oder müssen sich am Ende der Karriere langsam mit dem Leben nach dem Fußball auseinandersetzen."


Quelle: teleschau – der Mediendienst